Kurbelwellen und Zündung

Saxonette, Spartamet und andere
Benutzeravatar
spartarie
Beiträge: 559
Registriert: Sonntag 15. Februar 2015, 00:19
Wohnort: Voorhout, Niederlande

Kurbelwellen und Zündung

Beitrag von spartarie » Dienstag 31. Oktober 2017, 17:30

Hallo

Habe schon gelesen: Es kann bei verschiedene Kurbelwellen ein Abweichung geben in die Stelle von der Keil.
Dies hat auch Konsequenzen für das Zzp.
Ich habe jetzt drei Kurbelwellen gemessen; Kolben daran, Kupplungswelle + Nadellager daran,
in ein lehres Gehäuse gesteckt und Hinterteil festgeschraubt.
Mit eine KW-festsetzer Kolben nach UT gedreht.

Kurbelwelle nr.1: Weite zwischen Motornaht und rechten Seite Magnet: 7 mm.

Bild

Nr. 2: 5,5 mm

Bild

Kurbelwelle nr. 3: Gering mehr als 4 mm....

Bild

Also zwischen Nr.1 und Nr. 3 sind fast 3 mm Unterschied..oder anders gesagt: 3,5 Grad Unterschied in Zzp... :*)

Frage an die Spezialisten: Welche präzise zwischenmass Motornaht >>>Magnet entspricht ein Zzp von 17 Grad vor OT?
Selbstverständlich bei orginale Spule!

Bild


Gruss Arie

HiMo
Beiträge: 1422
Registriert: Sonntag 23. März 2014, 17:49

Re: Kurbelwellen und Zündung

Beitrag von HiMo » Dienstag 31. Oktober 2017, 18:47

Hi Arie,

. . . wenn es das gleiche Polrad , und immer eine andere Kurbelwelle
so ist der Unterschied vom größten zu kleinstem Maß 3,5mm.

Da der KW-Zapfen ja in die Schwungmasse eingepresst wurde denke ich da ist etwas bei der Herstellung
aus dem Ruder gelaufen.
Ich werde auch einmal einen großen Test mit meinen K.-Wellen machen und hier einen Unterschied ermitteln.

:trinken: :handshake:
mfg Hans Günter
>>> Bleibt alle vorsichtig und Gesund ! <<< :wink:

Benutzeravatar
spartarie
Beiträge: 559
Registriert: Sonntag 15. Februar 2015, 00:19
Wohnort: Voorhout, Niederlande

Re: Kurbelwellen und Zündung

Beitrag von spartarie » Dienstag 31. Oktober 2017, 20:58

HiMo hat geschrieben:Hi Arie,

. . . wenn es das gleiche Polrad , und immer eine andere Kurbelwelle
so ist der Unterschied vom größten zu kleinstem Maß 3,5mm.(Einspruch: Nicht mm, aber Grad.)

Da der KW-Zapfen ja in die Schwungmasse eingepresst wurde denke ich da ist etwas bei der Herstellung
aus dem Ruder gelaufen.
Ja, war immer dasselbe Polrad!
Übrigens; habe natürlich auch andere Polräder gepasst, darin gab es keine Unterschied, offensichtlich sind Polräder
etwas genauer gefertigt.
Kann auch noch mehr Kurbelwellen messen....und soll das auch tun.
Vielleicht auch interessant:
Am Innenseite der Kurbelwange gibt es oft eine Marke oder Nummer.
Ich kenne z.B. KW wo das Zahl endet auf "099" , auch wo es endet auf "299" oder "399".
Dann gibt es noch dieser mit ein "F & S" Marke, auch noch "Italiënische" und auch noch Kurbelwellen die ganz glatt sein...
Gibt es Unterschied im Zzp in diese verschiedene Sorten, oder ist das alles willkürig?
Der drei bis jetzt gemessen: das " 7 mm Exemplar", also der Schnelle :mcgreen: war eine "399 er",
der Zweite ( 5,5 mm) ein "099 er" und der Dritte ( 4 mm)...glatt, also ohne Marke.

Tipp beim messen: Statt eine Kolbenbolzen benütze ich ein abgeschnitte Bohr 9 mm, diese ist etwas kleiner in Durchmesser.
Das macht eine "Kurbelwellenwechsel" etwas einfacher. :wink:

Gruss Arie

Benutzeravatar
spartarie
Beiträge: 559
Registriert: Sonntag 15. Februar 2015, 00:19
Wohnort: Voorhout, Niederlande

Re: Kurbelwellen und Zündung

Beitrag von spartarie » Dienstag 31. Oktober 2017, 23:33

So....habe noch "Einige" gemessen... *TIRED*
Dieses "4 mm Exemplar" scheint wirklich eine Ausnahme zu sein, alles befindet sich zwischen 5,5 mm (nur wenig)
und 7,5 mm (auch nur wenig).
Die meisten sind zwischen 6 und 7 mm.
Unterschied bei verschiedene "Sorten" Kurbelwellen konnte ich nicht feststellen.
Alles zusammen gezählt und ermittelt gibt eine Wert von 6,6 mm.
Kann man dann jetzt sagen: 6.6 mm entspricht ein Zzp von 17 Grad vor OT?
Bleibt die Frage:
spartarie hat geschrieben: Frage an die Spezialisten: Welche präzise zwischenmass Motornaht >>>Magnet entspricht ein Zzp von 17 Grad vor OT?
Selbstverständlich bei orginale Spule!

Bild
Warum?
Einstellen von das gewünschte Zzp ist dann einfach....messen aus der Magnet!
Nachträglich kontrolieren mit eine Blitzer kann, ist hier vorhanden, aber: Nicht jeder hat Eine und..
Macht mir Spass wenn es auf einmal richtig ist! *JOKINGLY*

Gruss Arie

didiwagener
Beiträge: 1056
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: Oberhausen Rhld.

Re: Kurbelwellen und Zündung

Beitrag von didiwagener » Dienstag 31. Oktober 2017, 23:49

Soll jetzt Deine Erkenntnis und Deine Arbeit *THUMBS UP* nicht schmälern oder in den Schatten stellen , Arie....
Ein „schlauer Mensch" :smile: hatte dazu auch schon mal etwas geschrieben - Natürlich untermauert durch Messung *THUMBS UP*
viewtopic.php?f=2&t=5465&p=53486&hilit= ... eil#p53485
Ist dann jetzt durch Aries Arbeit wieder aus meinem Hirnsumpf aufgestiegen (und wird auch hoffentlich an der Oberfläche bleiben :smile: ) Vorsichtshalber aber : Unter Rubrik Zündung spielt mein elektronischer Freund nun den „Rettungsschwimmer" .
=-O Serienmäßig schnell oder langsam....!? Sachen gibt´s...... :smile:

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Benutzeravatar
spartarie
Beiträge: 559
Registriert: Sonntag 15. Februar 2015, 00:19
Wohnort: Voorhout, Niederlande

Re: Kurbelwellen und Zündung

Beitrag von spartarie » Mittwoch 1. November 2017, 00:10

Hallo Dietmar

Habe ich auch gelesen...aber ein "Magnetmass" finde ich hier auch nicht.
Kann auch selber blitzen aber fahre im Moment keine Orginalspule.
Und dann...muss das sein, Batterie aus der Roller schrauben, andere Zündung montieren, blitzen..
Als ich aus das Fenster schaue ist es dunkel, kalt, nass...muss hier draussen basteln. :stop:
Dann habe ich gedacht: Es gibt ja auch das Forum... :redface:

Gruss Arie

Benutzeravatar
Sporti
Site Admin
Beiträge: 4584
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 23:30
Wohnort: 42477 Radevormwald
Kontaktdaten:

Re: Kurbelwellen und Zündung

Beitrag von Sporti » Mittwoch 1. November 2017, 08:36

Hallo Spartarie, wieder mal ein klasse Beitrag.
Das die Kurbelwellenzapfen nicht alle in exakt genau gleicher Drehrichtung in die Kurbelwelle gepresst sind, ist mir nicht neu. Das kann erklären, warum manche Saxonetten nicht so richtig aus dem Quark kommen wollen.
Aufgrund des Abstandes auf den Zündzeitpunkt zu folgern, ist nicht möglich, da dieser erst durch die CDI oder Zündspule festgelegt wird. Und der ist noch drehzahlabhängig.
Also zum Messen des Zeitpunktes mit dem Abblitzer bei großer Kälte und Regen, draussen wirst Du also nicht herumkommen,
Aber zum messen von Unterschieden der verschiedenen Kurbelwellen ist dein Vorgehen hervorragend.
Schön, dass man hier über sowas schreiben kann.

Sporti
Webseite: http://fambalser.wix.com/balser
3D-Saxonetten Druckteile: https://www.thingiverse.com/search?q=sportidesign&type=things&sort=relevant
Sporti's Garage Filme:https://www.youtube.com/channel/UCa9fKgCiEQWCgFEA7RKaXxg?view_as=subscriber

Moppel57
Beiträge: 1163
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: Kurbelwellen und Zündung

Beitrag von Moppel57 » Mittwoch 1. November 2017, 12:38

Hallo Ari, habe gerade mal eine Handstart Prüfrexspule mit blauen Prüfrexmodul (gedrosselt) ausgeblitzt. Irgendwie habe ich da ganz andere Zünd Zeitpunkte. Also nix mit 17°voT die kommen auch irgendwann aber erst bei ca. 5500Umd. Also meine Spule mit zwei getesteten Modulen hat im Standgas (1850Umd.)~25voT stellt kontinuierlich beim Beschleunigen zurück. Bei ~5500 sind dann die angesprochenen 17°voT erreicht. Bei weiteren Gas geben kommen die Aussetzter sodas meine Anzeige schwankend bis nach 0° voT verdreht. Der Magnet Abstand auf uT beträgt wie bei dir 7mm bis Gehäuse Trennstelle. Gr. Moppel57
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!

Benutzeravatar
spartarie
Beiträge: 559
Registriert: Sonntag 15. Februar 2015, 00:19
Wohnort: Voorhout, Niederlande

Re: Kurbelwellen und Zündung

Beitrag von spartarie » Mittwoch 1. November 2017, 20:12

Sporti hat geschrieben: Aufgrund des Abstandes auf den Zündzeitpunkt zu folgern, ist nicht möglich, da dieser erst durch die CDI oder Zündspule festgelegt wird. Und der ist noch drehzahlabhängig.
Also zum Messen des Zeitpunktes mit dem Abblitzer bei großer Kälte und Regen, draussen wirst Du also nicht herumkommen,
Hier bin ich nicht gaaanz einverstanden...
Wenn man , wie Moppel in seine Beitrag , ein Motor abblitzt bei eine bestimmte "Magnetmass" , 7 mm in diese Fall, hat man eine Zündkurve
der bei diese Magnet Abstand (und Spule/CDI) gehört.
Wenn man dann eine andere Motor zusammen schraubt, Kolben in OT drückt, und das Polrad in genau derselbe Position
montiert (kann sein das man dann der Keil entfernen muss !), dann soll diese Motor doch genau derselbe
Zündkurve haben, oder sehe ich das nicht richtig?
Gibt es dann auch noch unterschiedliche (orginal) Spule?

Auch : Habe zwar einige Polräder probiert (drei Stück) und keine Unterschied darin gefunden.
BEWEISS das ALLE Polräder exakt gleich sind is das auch nicht...
Mit diese "Messmethode" kann man beide mögliche Abweichungen ausschalten.

Und auch: Nicht alle Motoren von unsere Mitglieder sind völlig orginal....
Meistens wird dann auch das Zzp angepasst.
Kann für jeder anders sein!
Wohnt man in bergige Gegend oder im Flachland, braucht man Kraft bei niedrige Drehzahl oder will man mehr Geschwindigkeit...
Wenn man seine ideale Zzp gefunden hat ist es gut diese Abstand zu wissen!
Kann hilfreich sein wenn man ein ähnliche Motor zusammen schrauben will.

Gruss Arie

TomL
Beiträge: 245
Registriert: Freitag 27. Dezember 2013, 20:42
Wohnort: Remscheid

Re: Kurbelwellen und Zündung

Beitrag von TomL » Mittwoch 1. November 2017, 22:13

Hallo,

der Arie hat völlig Recht. "CDI" bzw. auf deutsch HKZ (Hochspannungskondensatorzündung) beschreibt nur das Funktionsprinzip der Zündanlage.

Das ändert nichts daran, dass der ZZP allein durch die Position des Polradmagneten zur Zündspule gesteuert wird. Eine "CDI" ist technisch nur eine Weiterentwicklung der "Magnetzündung" ohne mechanische Kontakte.

Früher hat ein Nocken auf der Polradachse einen elektromechanischen Kontakt betätigt. Auch da konnte der ZZP durch Verdrehen des Polrads entgegen der Kurbelwelle manipuliert werden. Allerdings haben die Hersteller auch damals schon die Grundeinstellung durch Nut und Federkeil genauso exakt vorgegeben wie heute. Will sagen: außer zum "Frisieren" sollte das eigentlich immer passen.

Die CDI verändert jedenfalls nichts am Zündzeitpunkt, das ist nur ein Schaltungsprinzip der Zündanlage.

Viele Grüße
TomL
Die Aufgabe des Menschen ist nicht die Welt abzureißen, sondern sie zu besser zu machen.

Antworten