unzweckmässigkeit von elektrischen antrieben....

E-Bike, Pedelec, Elektrofahrrad
Nichtraucher
Beiträge: 160
Registriert: Donnerstag 27. April 2017, 17:17
Wohnort: Unna

Re: unzweckmässigkeit von elektrischen antrieben....

Beitrag von Nichtraucher »

So wie wir unsere Pedelecs fahren finde ich sie sehr zweckmäßig.
Im Grunde bewegen wir sie wie normale Fahrräder, also mit biologischem Antrieb, der Motor wird nur bei Steigungen, bei Gegenwind und wenn mal ein Plus an Beschleunigung gefragt ist, (andere Straße queren, Anfahren im Verkehr) zu geschaltet.
Durch den Heckmotor lassen sie sich wie normale Räder bewegen, das Mehrgewicht stört kaum.

Die Saxonette und die Spartamet haben sich für uns als absolut alltagsuntauglich erwiesen.
Ich habe getauscht was man tauschen kann aber wenn die Dinger warm ausgeschaltet wurden, sprangen sie nicht wieder an, erst nach einer längeren Abkühlphase ging es wieder. Vielleicht wären die Dinger tauglicher wenn man die Möglichkeit rein konstruiert hätte, den Motor zwecks Start ans Hinterrad zu kuppeln aber an diesem Starterzug habe ich keine Freude gehabt.

Gruß
Willy
didiwagener
Beiträge: 1051
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: Oberhausen Rhld.

Re: unzweckmässigkeit von elektrischen antrieben....

Beitrag von didiwagener »

Leider habe ich die Wartung/Reparatur nie perfektioniert, sodass ich zur Wiederbelebung Hilfe brauchte.
Wenn du aber doch zumindest so perfekt bist und den Motor aus - und einbauen kannst , den ausgebauten Motor dann postalisch zu einer ( deiner Meinung nach) vertrauenswürdigen Person schickst...? Jemand würde sich dann doch bestimmt finden der sich den Motor dann mal „zur Brust" nehmen würde . Fragen kost´ nix... :smile:

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“
Sachso
Beiträge: 329
Registriert: Mittwoch 31. Oktober 2012, 11:35
Wohnort: Marxen

Re: unzweckmässigkeit von elektrischen antrieben....

Beitrag von Sachso »

Hallo Dietmar,
ja, das wäre eine Möglichkeit. Leider kenne ich Niemanden der dafür in Betracht käme.
VG Heinz
didiwagener
Beiträge: 1051
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: Oberhausen Rhld.

Re: unzweckmässigkeit von elektrischen antrieben....

Beitrag von didiwagener »

Leider kenne ich Niemanden der dafür in Betracht käme.
Das kann man dann auch positiv sehen , Heinz . Du brauchst nicht sieben... :smile: !
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“
loc
Beiträge: 209
Registriert: Samstag 4. Juli 2020, 14:31
Wohnort: Berlin

Re: unzweckmässigkeit von elektrischen antrieben....

Beitrag von loc »

Hallo Willy
Ich habe getauscht was man tauschen kann ..................
Offenbar aber nicht die Zündspule, dass Problem wurde glaube ich hier im Forum schon behandelt.
Ein Elektrofahrrad käme für mich nur in Frage, wenn es 100 Km OHNE treten mit 25 - 35 Kmh durchfährt und ich es immer und überall reparieren könnte. Meine Saxonetten Motoren sind teilweise über 30 Jahre alt und laufen astrein, solange hält kein Elektrofahrrad, weil sich vorher entweder die Elektronik oder der Akku verabschiedet und das wars dann. Von den Anschaffungskosten für die Dinger möchte ich erst garnicht anfangen.

Gruß Loc
Sachso
Beiträge: 329
Registriert: Mittwoch 31. Oktober 2012, 11:35
Wohnort: Marxen

Re: unzweckmässigkeit von elektrischen antrieben....

Beitrag von Sachso »

didiwagener hat geschrieben: Mittwoch 16. März 2022, 10:09
Leider kenne ich Niemanden der dafür in Betracht käme.
Das kann man dann auch positiv sehen , Heinz . Du brauchst nicht sieben... :smile: !
Hallo Dietmar,
ich verstehe nicht, was du mir mitteilen möchtest.
Es ist schon spezielles Wissen erforderlich um diese Technik im gegbrauchsfähigem zu halten. Ohne Unterstützung und Weitergabe des know hows wird diese erhaltenswerte Technik weniger.
VG Heinz
didiwagener
Beiträge: 1051
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: Oberhausen Rhld.

Re: unzweckmässigkeit von elektrischen antrieben....

Beitrag von didiwagener »

Mal rekapitulieren , Heinz
Du hast eine defekte Saxonette in der Garage stehen
Die Saxo möchtest du nicht ungenutzt lassen
Die Bewältigung der Reparatur in Eigenregie würde dir evtl. nicht gelingen
Ein Helferlein in Wohnortnähe ist nicht greifbar
Motor ausbauen und zur Reparatur versenden würdest du aber evtl. können
Ein Hilfeaufruf zw. Rep. vom ausgebauten Motor entfällt weil du keine vertrauenswürdige Person kennst an die du den Motor senden könntest.
Da hatte dann so´n fiese Möpp geschrieben : Dann brauchst du auch nicht sieben (sieben = aussieben, Gedanke machen an wen du senden könntest )
Bei deiner Anmerkung :Ohne Unterstützung und Weitergabe des know hows wird diese erhaltenswerte Technik weniger.
Da stimme ich dir doch voll zu und hoffe mal dass evtl. Unklarheit nu beseitigt ist , oder ?

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“
Nichtraucher
Beiträge: 160
Registriert: Donnerstag 27. April 2017, 17:17
Wohnort: Unna

Re: unzweckmässigkeit von elektrischen antrieben....

Beitrag von Nichtraucher »

loc hat geschrieben: Montag 21. März 2022, 01:24 Hallo Willy
Ich habe getauscht was man tauschen kann ..................
Offenbar aber nicht die Zündspule, dass Problem wurde glaube ich hier im Forum schon behandelt.
Ein Elektrofahrrad käme für mich nur in Frage, wenn es 100 Km OHNE treten mit 25 - 35 Kmh durchfährt und ich es immer und überall reparieren könnte. Meine Saxonetten Motoren sind teilweise über 30 Jahre alt und laufen astrein, solange hält kein Elektrofahrrad, weil sich vorher entweder die Elektronik oder der Akku verabschiedet und das wars dann. Von den Anschaffungskosten für die Dinger möchte ich erst garnicht anfangen.

Gruß Loc
Hi Loc,

ich habe originale und so genannte Tuningspulen gekauft und natürlich eingebaut, es bleib so wie es war. Sie sprangen beide gut an und liefen zwnazig Kilometer ohne Probleme aber einmal abgestellt war Ende. 3, 4 oder 5Km biologisch fahren, die Motoren waren komplett abgekühlt und sie liefen wieder perfekt.
Was unsere Elektrofahrräder angeht, müssen die keine dreißig Jahre halten, denn ich denke nicht dass wir es noch so lange machen werden und selbst wenn, fahren wir dann nicht mehr :trinken: .
Die Räder haben 999€/Stk gekostet, davon werden wir nicht arm, wenn die Akkus mal verrecken ist es immer noch günstiger als bei einem 2-3000€ Rad, zumal wir sie auch ohne Akku fahren können.

Gruß
Willy
Sachso
Beiträge: 329
Registriert: Mittwoch 31. Oktober 2012, 11:35
Wohnort: Marxen

Re: unzweckmässigkeit von elektrischen antrieben....

Beitrag von Sachso »

Hallo Dietmar,
die Vertrauenswürdigkeit bezog sich auf die Kompetenz Fehler zu finden und zu beseitigen. Leider kenne ich niemanden und wende mich deshalb an das Forum. Wünschenwert wäre natürlich jemand in der Nähe der PLZ 21439.
VG Heinz
Antworten