Hat schon jemand Erfahrung mit Honbürsten?

Saxonette, Spartamet und andere
Antworten
Bandit85
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 24. Juli 2022, 22:02

Hat schon jemand Erfahrung mit Honbürsten?

Beitrag von Bandit85 »

Habe mir nach kolbenklemmer so eine Honbürste bestellt.

Habe damit und Akkuschrauber einen Schönen kreuzschliff hinbekommen.

Werde demnächst den Motor mit neuem Kolben zusammen bauen, und berichten.
Dateianhänge
IMG-20220726-WA0004.jpg
IMG-20220726-WA0005.jpg
Benutzeravatar
Sporti
Site Admin
Beiträge: 4645
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 23:30
Wohnort: 42477 Radevormwald
Kontaktdaten:

Re: Hat schon jemand Erfahrung mit Honbürsten?

Beitrag von Sporti »

Wir säubern den Zylinder mit ganz feinem Schleifpapier von Hand von Kolbenrückständen nach einem Kolbenklemmer.
Was Du da gemacht hast, ist bei einem Nikasilbeschichteten Zylinder nicht sinnvoll, höchstwahrscheinlich sogar extrem schädlich.
Würde ich nie machen.
Der Kolben hat schon die entsprechenden Riefen.

Sporti
Webseite: http://fambalser.wix.com/balser
3D-Saxonetten Druckteile: https://www.thingiverse.com/sportidesign/designs
Sporti's Garage Filme:https://www.youtube.com/channel/UCa9fKgCiEQWCgFEA7RKaXxg?view_as=subscriber
MHage
Beiträge: 4
Registriert: Montag 18. Juli 2022, 20:43

Re: Hat schon jemand Erfahrung mit Honbürsten?

Beitrag von MHage »

Hallo,

Wenn ich das richtig weiß, dann wird bei der Herstellung Vorgehont, die Nikasilbeschichtung aufgetragen und anschließend nochmal nachgehont.
Dabei entsteht eine Schichtdicke von etwa 4 bis 6 µm. Diese Schicht ist extrem hart.

Wenn ein Zylinder nur auswaschungen hat bzw. der Kreuzschliff nicht mehr vorhanden ist, kann man wohl grundsätzlich nachhonen
Das wird schon mal so gemacht. Niemand wird wohl einen Zylinder nachhonen wollen, der bereits tiefe Riefen hat.

Grundzätzlich kann man einen solchen Zylinder aufarbeiten lassen. Und man kann auch die Nikasilbeschichtung erneuern lassen.
Bei Oldtimern, wo es nix mehr gibt, vielleicht die einzige Möglichkeit. Allerdings müsste man sich danach einen Kopf machen wo man Kolben mit Übermaß herbekommt.

Das war jetzt ziemlich allgemein und nicht unbedingt auf die Saxonette bezogen.
Die Honbürste ist schon ziemlich grob. Mein Gefühl sagt mir, dass die Nikasilbeschichtung das nicht überlebt. Habe aber selbst noch keine Erfahrung damit sammeln können. Allerdings habe ich hier einen Zylinder mit deutlichen Riefen, wo ich schon mal kurz davor war selbst zu testen was geht und was nicht.

Im Netz hatte ich mal Preise für's neubeschichten recherchiert. Geht wohl bei 150€ los. Nur weiß leider niemand wie gut eine solche nachbeschichtung ist...


VG
Benutzeravatar
Sporti
Site Admin
Beiträge: 4645
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 23:30
Wohnort: 42477 Radevormwald
Kontaktdaten:

Re: Hat schon jemand Erfahrung mit Honbürsten?

Beitrag von Sporti »

Hallo,
Grundsaetzlich kann man Nikalsilbeschichtungen wohl aufarbeiten lassen.
Aber das wird an mehreren Dingen scheitern.
Am Sackzylinder, nicht ohne Grund sind die neueren Saxonetten mit extra Zylinderkopf ausgeruestet, weil es keinen Hersteller mehr gab, die diese Sack-Zylinder beschichten konnte. Ausserdem die Werlzeuge fuer 30mm Bohrung sind normalerweise nicht vorhanden, eine Herstellung oder Anschaffung wird sich nicht lohnen, da mehrere hundert Teuro dafuer berappt werden muessen. Dann geht es nicht mit nur 150 Euro.
Man darf nicht immer die Erfahrungen die man mit anderen Mopeds hatte auf die Saxonetten uebertragen.
Sporti
Webseite: http://fambalser.wix.com/balser
3D-Saxonetten Druckteile: https://www.thingiverse.com/sportidesign/designs
Sporti's Garage Filme:https://www.youtube.com/channel/UCa9fKgCiEQWCgFEA7RKaXxg?view_as=subscriber
TomL
Beiträge: 251
Registriert: Freitag 27. Dezember 2013, 20:42
Wohnort: Remscheid

Re: Hat schon jemand Erfahrung mit Honbürsten?

Beitrag von TomL »

Hallo,

eine Nikasilbeschichtung ist so hart, die kann man nur mit Diamantwerkzeugen erfolgreich bearbeiten. Hartverchromtes Aluminium eben. Mit der "Honbürste" kannste da eigentlich machen was Du willst, aber da ändert sich bestenfalls nichts. Honbürsten sind nur für die Bearbeitung von Grauguss- Laufbuchsen geeignet. Der Zylinder der Saxonette ist aber innen - und das recht dünn - verchromt; bevor man da anfängt zu schleifen sollte man wissen was man tut und vorher korrekt messen können. Ist in der Regel aber gar nicht nötig - nach einem Klemmer Alu- Reste aus dem Zylinder entfernen, feines Schleifpapier, Natronlauge und Q-Tips etc., neuen Kolben `rein und gut is.

Viel Erfolg
Die Aufgabe des Menschen ist nicht die Welt abzureißen, sondern sie zu besser zu machen.
didiwagener
Beiträge: 1051
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: Oberhausen Rhld.

Re: Hat schon jemand Erfahrung mit Honbürsten?

Beitrag von didiwagener »

Nun gut , so manches mal mache ich ja auch verrückte Sachen , nur um etwas zu probieren :smile: . Manchmal fuktioniert eine Idee , manchmal rennt man sich den Kopf ein, muß investiertes Money dann abschreiben .Risikofreude um jeden Preis mag ich aber nicht . Einen Zylinder der Saxo hohnen und bei dem Preis der z.Zt. für ein Gebrauchtteil zahlbar ist : Da sollte man aber mal rechnen , denn - zumeist funktioniert die vorgeschlagene Methode von TomL !

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“
p0pp3N
Beiträge: 31
Registriert: Freitag 12. August 2022, 10:39

Re: Hat schon jemand Erfahrung mit Honbürsten?

Beitrag von p0pp3N »

Moin,
habe meinen Zylinder gestern gehont, läuft seid heute wieder. Benutze aber nicht die Schleifsteine am dreibein die sind nicht geeignet für Sacklochzylinder, da benutz am besten die Bürste. Auch Nikasil kann man honen, gibt genug Mofa/Mopeds wo das so gehandhabt wird. Habe mich da die letzten Tage mehr als genug mit auseinder gesetzt. Auch wenn die alten Hasen da nichts von halten, macht es Technisch halt sinn einen kreuzschliff im Zylinder zu haben. Egal ob Auto, Mofa, Boot, Moped oder eben unsere Saxonette, brauchst auch keine Angst haben das da masse bei verloren geht. Nach dem Kolben falltest hatte ich vor und nach dm Honen das selbe Ergebnis.

Gehont habe ich mit einer 32mm-35mm Bürste, da ich kein honöl hatte habe ich einfach mein 2-Takt Öl genommen. Das ganze erstmal an einem kaputten Zylinder getestet, dabei rieselte erstmal gut wsa von der Bürste ab also nicht erschrecken. Die ersten drehung harkte es etwas an den überströmern also nicht wundern ist erst etwas ruckelig bis die Bürste etwas granulat verloren hat. Nachdem ich dann ein wenig am kaputten Zylinder üben konnte ging es ganz gut. Wichtig ist den Bohrer langsam laufen zu lassen und gleichmäßig rein und raus, wenn du das zu schnell machst schleifst du den Zylinder runter und hast keinen Kreuzschliff.

Vorher:
https://i.imgur.com/hsS0Gsr.jpeg
https://i.imgur.com/7Fde4LB.jpeg
https://i.imgur.com/ZaBJmqN.jpeg
Nachher:
https://i.imgur.com/o1p2hh4.jpeg
https://i.imgur.com/WXoy8z9.jpeg
Bandit85
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 24. Juli 2022, 22:02

Re: Hat schon jemand Erfahrung mit Honbürsten?

Beitrag von Bandit85 »

Ja genauso habe ich es auch gemacht.

STEHT ja inder Überschrift HONBÜRSTE...

DAS 2 Takt Öl halt ich für ungeeignet,
Es soll ja auch nicht Schmieren, da wir ja Material abtragen wollen,
Ich habe dafür Bohr & Schneidöl benutzt.

Das Hohnen ist im Übrigen gerade Für Nikasil Zylinder gedacht,

Die alten Graugussbuchsen früher brauchten das.

Nikel Karbid Silizium hat eine Sehr glatte Oberfläche.
Das ist gut da weniger Reibung für den Kolben.

Ab das 2 T Öl haftet nicht so gut,
dafür der Kreuzschliff.
Antworten