Lipoakku

Tips und Tricks rund ums Fahrrad
Antworten
didiwagener
Beiträge: 981
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Lipoakku

Beitrag von didiwagener » Dienstag 25. Februar 2020, 20:10

Kenne ich aus meiner werktätigen Zeit nicht und ist für mich ein (fast) unbekanntes Ding . Nun will ich den als Spannungsversorger für meinen E-Starter nehmen . Die E-Box und dafür zuständige Bauteile sollen/sind dann also nur noch für den E-Start zuständig. Der Lipo liefert 14,8 V, paßt super in die Box und hat auch schon im (noch Experiment) bestens funktioniert .
Wegen 12V-Motor und 14,8V Spannung braucht ihr mich nicht zu warnen . Das funktioniert , der Motor kann das ab ! Im Test brachte die höhere Spannung dann auch ein entschieden besseres Anspringen und auch der manchmal Leerlauf vom E-Motor fand nicht statt . Meine Erwartungen sind dahingehend erfüllt .
Aber dieser verflixte Lipo : Im Netz rumgeschnüffelt und für meine Gebrauchsabsicht nix brauchbares gefunden . :sad:
Ich weiß jetzt dass Lipo (wegen Gewicht) im Modellflug genommen wird . Weil die Dinger aber empfindlich bei Unter - und Überspannung reagieren lese ich dann auch dass da Pipser als Melder eingebaut werden und die Piloten bei Warnton dann landen , den Akku tauschen und dann das Modell wieder in die Luft schicken .Hört sich dann für meinen Begriff ganz schön blöd an .
Gelesen habe ich aber auch dass die Zellen über einen Balancer geladen werden und dass es einen elektronischen Schutz (BMS) gegen Unter/Überladung gibt . Es hatte mich dann einfach „gejuckt" und ich hatte mir einen Lipoblock mit Balanceranschluß gekauft .Ob der jetzt im Betrieb hops geht ist/war mir dabei sch...egal und ein Ladegerät mit Balanceranschluß hab ich wegen ungeklärter Sache auch noch nicht gekauft. Besser wär es aber dass der Akku ein bisserl dauerhaft funktionieren tut :smile: .
Fragen welche im Net gestellt habe sind/wurden noch nicht beantwortet :sad: und dann frage ich mal hier . Kann ja sein dass ein Spezialist unter uns ist :smile: . Kann man sagen dass der von mir gekaufte Akku anhand vom Balanceranschluß dann auch einen elektronischen Schutz (BMS) hat ? Und wenn der BMS hat kann ich den Akku dann doch auch über den Hauptanschluß laden,oder ?
P1040992.JPG
Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Benutzeravatar
tnt-dennis
Beiträge: 1260
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2008, 07:41
Wohnort: Titz

Re: Lipoakku

Beitrag von tnt-dennis » Sonntag 1. März 2020, 16:26

Hi Didi,
du hast da einen 4S (4Zellen) LIPO Akku. Ohne BMS.
Die einzelnen Zellen werden mit ihrer mittleren Spannung von 3,7V angegeben. Voll haben sie 4,2V pro Zelle.
Also bei deinem Akku bei 16,8V. Das ist ordentlich viel für den kleinen 12v Motor. Eventuell wäre ein 3S besser geeignet.

Die Akkus werden grundsätzlich über ihren Hauptanschluss ge- und entladen. Dabei driften die Spannungen der Zellen auseinander.
Über den Balancer Anschluss werden die Zellen ausgeglichen. Bei günstigen Balancern geschieht das einfach über Widerstände, die dazugeschaltet werden, wenn die Zelle eine zu hohe Spannung hat. So wird die Energie in Hitze umgewandelt. Teure Balancer nehmen die Energie der zu hohen Zellen und schieben sie in eine zu niedrige Zelle.
So werden beim Laden immer alle Zellen auf dem selben Spannungsniveau gehalten.

Eine BMS macht mehr. Sie ist im Prinzip ein Balancer fürs Laden und fürs Entladen. Außerdem achtet die BMS darauf, dass die Zellen nicht über 4,2V geladen, und nicht unter 2,5V entladen werden. Dazu kommt noch, dass die BMS bei einer definierten Stromstärke abschaltet, um die Akkus zu schützen.

Ich könnte mir vorstellen, dass diese hier in der 8A Version für deinen Akku und deine Anwendung passen könnte.
https://www.ebay.de/itm/4S-BMS-40A-LiPo ... 3559787418

Specification: 4S 8A

1.Model:4 serial 14.8V 8A protection board
2.Size:18*53*3mm
3.Operating Current:0.5A-8A
4.Overcharging Protection Voltage:single cell 4.20V+/-0.025V
5.Overdischarging Protection Voltage:single cell 2.50V+/-0.1V
6.Short Circuit Protection:yes
7.Application Fits:3.7V cell/4 serial
8.Load Power:

Wenn du dann ein Labor-Netzteil mit CC-CV hast, könntest du den Akku dann theoretisch mit 1,8A und 16,8V laden.
Da will ich mich aber nicht festlegen. Ich habe keine BMS.

Ohne die BMS bräuchtest du ein Modellbau Ladegerät, welches 4S kann. Die meisten haben einen Balancer verbaut.
Z.B. dieses. das ist relativ günstig und kann das.

https://www.ebay.de/itm/iMax-B6-Ladeger ... Sw1mZeV4tf


Dann driften die Zellen zwar beim Entladen und du dürftest nicht zu lange warten mit dem erneuten Laden, damit du sie nicht unter 2,5V entlädst. Dafür haben die Modellbauer den von dir erwähnten Piepser angeschlossen. Ich halte das Driften beim Entladen nicht für nicht so schlimm, wenn der Akku wieder vernünftig mit Balancer geladen wird.

Also, iss nicht mal eben kaufen und anstöpseln...
Viel Spaß beim basteln.

Gruß
Dennis

didiwagener
Beiträge: 981
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Lipoakku

Beitrag von didiwagener » Montag 2. März 2020, 19:51

Danke dir für die Auskunft , Dennis :handshake: und :Ich hatte sowas schon im Fokus , hatte mich aber wegen nicht so gutem Wissen so recht noch nicht getraut sowas zu bestellen. Entscheidungshilfe hast du dann gegeben *THUMBS UP* und die 40A-Version habe ich dann bestellt .
Sacht der Dennis
Also, iss nicht mal eben kaufen und anstöpseln...
Wollte aber unbedingt wissen wie sich der E-Start mit höherer Spannung verhält und bin dann eben ein gewisses Risiko eingegangen . Manchmal und zur Wissenerweiterung mache ich eben solch Blödsinn :smile: .
Wurde in meiner Erwartung nicht enttäuscht . Das Motörchen jagt damit das Ritzel mit Performance die Starterwelle hoch und bringt es super zum Einrasten in die Polradverzahnung . Traumhaft anzuhören... :smile:
Sacht der Dennis
Wenn du dann ein Labor-Netzteil mit CC-CV hast, könntest du den Akku dann theoretisch mit 1,8A und 16,8V laden.
Didi hat.... :wink:
Sacht der Dennis
Also bei deinem Akku bei 16,8V. Das ist ordentlich viel für den kleinen 12v Motor. Eventuell wäre ein 3S besser geeignet.
Nix da mit 3S . Wollte mehr Power und damit die 4S... :wink: ! Kalkuliertes Risiko und :Der Motor kann das bisken Mehr an Spannung ab.
Anekdote und vor ca. 30Jahren : Für Töchterlein ein Kinderauto(Jeep) mit E-Antrieb (6V) gekauft . Das Auto kroch so vor sich hin und Töchterchen hatte dann auch Anfangs damit Spaß . Nachher aber ziemlich lustlos und gelangweilt im Auto gesessen . Zum Heulen solch ein Anblick :sad:.
Hmm :/ 12V-Batterie einbauen....? 12V Versorgungsspannung und damit die 6V Motore beaufschlagen...? Hmm :/ Am Arbeitsplatz hatten wir doch ausgemusterte Trockenakkus und man konnte die auf Schrottschein zu einem Spottpreis kaufen .Gekauft,Eingebaut und sogar einen Umschalter 6V/12V verbaut ,Töchterchen in den Jeep gesetzt und auf das Gaspedal treten lassen . Spaßfaktor groß , leuchtender Blick und wollte gar nicht mehr raus aus dem Auto :smile: . Den 6V/12V Umschalter hätte ich mir auch sparen können.....!
Natürlich haben die 6V Motore der Überbelastung nicht endlos stand halten können und : Eine ziemlich lange Zeit aber doch ! Und kaputt und was soll´s...? Zum Spottpreis sind/waren die doch zu haben...! Kalkuliertes Risiko, die Effektivität, die Freude an der Nutzung und leuchtende Augen waren entscheidend :smile: . Das Getriebeheulen ist mir heute noch in den Ohren.... :smile: !
Und nu zurück zur Saxo und ich warte dann mal auf das bestellte Teil ,werde es verbauen und im Alltagsbetrieb dann den E-Start mit Lipo und 14,8V testen . Schaun mer mal.... :smile: !

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Benutzeravatar
tnt-dennis
Beiträge: 1260
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2008, 07:41
Wohnort: Titz

Re: Lipoakku

Beitrag von tnt-dennis » Montag 9. März 2020, 10:43

Hi Didi,
es ist so still bei dir.
Ist dir die Bude abgebrannt, oder läufts?

Gruß
Dennis

didiwagener
Beiträge: 981
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Lipoakku

Beitrag von didiwagener » Montag 9. März 2020, 14:16

Nix Bude abebrannt :smile: . Teil bestellt und Absage wegen Lieferschwierigkeit und Geld zurück bekommen . Bei Anderem bestellt und Teil soll/müßte eigentlich heute kommen . Wie schon geschrieben : Schaun wer mal...! Bin ja selber gespannt wie Flitzebogen ob dann funktioniert wie gewünscht .
Praxistest mit nur Batterie und E-Start verlief ja schon sehr vielversprechend und ich war da echt baff was so´n bisken mehr an Spannung einem E-Startbegeisterten für Freude machen kann :smile: . Wenn dann die Freude mit geschütztem Akku noch größer wird....!?

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

didiwagener
Beiträge: 981
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Lipoakku

Beitrag von didiwagener » Freitag 27. März 2020, 23:52

xxxxxx0006.JPG
Zwischenmeldung , noch im Versuchsstadium , etliches Versuchsmaterial bestellt , ziemlich genervt :sad: und weil trotz Recherche immer noch nicht zu richtigem Wissen gekommen . Morgen kriege ich dann (voraussichtlich) erst mal wieder Bleiakkus und betreibe dann damit (wie bis Dato) den E-Starter meiner Classic .
Weil wohl einer der beiden 6V-Akkus einen weg hat will der E-Starter nicht mehr so richtig und gibt bei Startvorgang überwiegend nur noch ein aufgeregtes Surren von sich .
Das mit dem Lipo soll dann ein Langzeittest werden und hat im Anfangsversuch (aber ohne Schutzbeschaltung) auch sehr gut funktioniert. Wenn ich dann mal endlich rauskriege ob oder wie denn solch Platine eine Balancer- bzw. Schutzfunktion hat....?
Mitlerweile stelle ich aber fest dass auch mein Elektronikhändler umme Ecke nix genaues weiß und auch nicht einer der dort einkaufenden/angetroffenen Freaks mir sowas nicht verklickern konnte .
Hmm :/ War da hier nicht mal jemand der gut mit Batterie und Strom konnte....? !Hmm :/ :smile:
Egal aber , wird schon werden und ich bleibe dran . Mehr wie bei Versuch inne Luft gehen kann der Akkupack bzw. die Platine(n) ja nicht... :smile: !
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Benutzeravatar
tnt-dennis
Beiträge: 1260
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2008, 07:41
Wohnort: Titz

Re: Lipoakku

Beitrag von tnt-dennis » Samstag 4. April 2020, 12:32

Hi Didi,
ich tippe mal darauf, dass die untere Platine auf deinem Foto funktionieren wird.
Du kannst doch alles messen.
Solltest du nicht genügend Spannungsprüfer haben, könntest du diese hier nehmen.

https://www.ebay.de/itm/2-adrig-Mini-DC ... 4299273424

Die grüne Version funktioniert ab 2,7v. Du bräuchtest natürlich 4 Stück. Die kannst du an die Kabel des Balanceranschlusses anklemmen.
Somit hast du die Spannung jeder einzelnen Zelle im Auge.
Dann den Akku an die Platine anschließen. (Hauptkabel anlöten und Balanceranschluss stecken.)
Nun kannst du an die Ausgänge der Platine eine Last hängen. Hast du keine elektronische Last, nimm einfach eine Glühbirne.
Beobachte die Spannung der einzelnen Zellen.
Driften die Zellen nicht allzu weit auseinander, funktioniert der Balancer auch beim Entladen. Fällt keine der Zellen weit unter 3v vor dem Schutz-Abschalten der Platine, funktioniert der Schutz beim entladen.

Genau so kannst du beim Laden vorgehen. Lade den Akku über die Platine und achte auf die einzel-Spannungen. Der Balancer sollte so regeln, daß keine Einzelzelle weit über 4,2v schießt.

Viel Spaß beim Basteln

Dennis

didiwagener
Beiträge: 981
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Lipoakku

Beitrag von didiwagener » Samstag 4. April 2020, 21:26

Hallo Dennis
Genau diese Elektronik hatte/habe ich mir dann auch schon ausgeguckt . Stecksystem von Karte und Batterie ist aber leider nicht kompatibel . Muß da noch dran werkeln .
Mittlerweile habe ich dann auch zwei Fehler im elektrischen Bordsystem meiner Classic gefunden die dem Betrieb vom E-Starter abträglich waren . Eine der 6V Batterien defekt und ein Übergangswiderstand im Kabelsystem . Fehler sind beseitigt und der E-Start gelingt mit 12Ah Blei-Gel Kawumm dann auch wieder sehr gut :smile: .
Mein Vorhaben mit E-Versorgung durch Lipo werde ich aber weiter verfolgen . Die Neugier treibt mich :smile: . Ich kann aber sagen dass Lipo eher nix für Saxonette und Ottonormalverbraucher ist und dieser lieber die Griffel davon lassen sollte .
Durch geeignetes Messgerät https://www.ebay.de/itm/Fur-LiPo-LiFe-L ... SwNsdehZVG weiß ich dass der Lipo „nur noch“ 38% Ladung hat, auf ein schon bestelltes Ladegerät warte ich noch und wenn der Lipotest in der Saxo abgeschlossen ist werde ich dann mal berichten.

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

didiwagener
Beiträge: 981
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Lipoakku

Beitrag von didiwagener » Montag 11. Mai 2020, 14:17

Nun dann (endlich) den Lipo mit Schutzelektronik in 30A-Ausführung gewappnet,in die Saxo eingebaut , Starterknopf gedrückt und : Leider ist 30A Spitzenstrom wohl gerade so die Grenze . Mal startet und mal startet nicht :sad: . Ohne Schutzelektronik Starten dann kein Problem . Das Vorhaben in Punkto Saxonette dann erst mal auf Eis gelegt und den Lipo (mit Schutzelektronik) für den Betrieb einer 12V-Heckenschere genommen .Funktioniert damit problemlos und nach intensivem Gebrauch der Schere hatte die Elektronik dann auch schon den Schutzeffekt erfüllt und den Lipo „vom Netz genommen" .
Den E-Start meiner Classic betreibe ich dann weiter wie bisher mit 12V ,12Ah Blei-Gel und komme mit einmal jährlichem Nachladen klar.
Meine Luxus mit 12V ,4500mAh Ni-Mh hingegen muß ich da aber schon so ca. monatlich nachladen um einwandfreie E-Startfunktion zu haben.
Mein (vorläufiges :smile:) Fazit dann : Finger weg von Lipo für Saxonette !

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

didiwagener
Beiträge: 981
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Lipoakku

Beitrag von didiwagener » Samstag 5. September 2020, 18:57

Nix mit Finger weg davon und Ich konnte es doch nicht lassen.... *JOKINGLY* . Einen fertigen Lipo gekauft und im Körbchen auf dem Gepäckträger und versteckt unter der Korbeinlage untergebracht .
aabatP1050118.JPG
aabatP1050119.JPG
Vorher hatten da ja schon zwei 6V/12Ah Blei-Gel gestanden und Strom für den E-Start geliefert.
Eigentlich zufriedenstellend und sehr „langatmig" diese Art der Spannungsversorgung .
Noch zufriedenstellenderes Arbeiten vom E-Start aber mit der knapp über 13V liegenden Spannung vom Lipo . Ob der Lipo auch so lange Zeit gute Spannung liefert wie der Blei-Gel wird sich dann ja mit der Zeit noch rausstellen . Bis Dato aber :Erwartung erfüllt.... *THUMBS UP* !

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Antworten