das Bionx system etwas besser verstehen

E-Bike, Pedelec, Elektrofahrrad

das Bionx system etwas besser verstehen

Beitragvon DiDi » Mittwoch 4. Oktober 2017, 18:14

Aktion Kinderpläne e.V. ich bin dabei
DiDi
 
Beiträge: 1942
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 19:27
Wohnort: 42 Remscheid

Re: das Bionx system etwas besser verstehen

Beitragvon DiDi » Samstag 7. Oktober 2017, 17:48

Habe heute mal ein Radgeschäft aufgesucht , es war ein Hinweis von einem R+M Händler die aber heute nichts mehr mit damals verbaute Bionxmotoren zu tun haben wollen .

Dieser Radhändler konfiguriert Räder selber und verbaut auch heute noch Bionx Motoren in jedes
Rad .
Wenn ich mal ein Problem habe weiß ich an wen ich mich wenden kann .
Im Gespräch kam hervor , auf die Probleme von Bionx nach der Systemumstellung auf 48V ab ca 2011 angesprochen . Erzählte er das nur wenige seiner damals verbauten 48V Systeme bei Kunden probleme hatten , es waren wenige Motoren die defekte hatten bei den Akkus war es ähnlich , er hatte erwähnt auch Seminare besucht zu haben .
Heute kann er über online Verbindung mit Bionx
Kontakt aufnehmen in der Regel werden Probleme im Systeme über diesen Weg lokalisiert und behoben . Mein Rad fährt noch mit 36v
Hört sich erstmal recht gut an .

Interessant fand ich das Elektromotoren je nach Bauart unterschiedliche Drehmomente einfach konfiguriert werden können . Normal hat mein Motor bei Bionx Max 25Nm Drehmoment . In meinen Unterlagen von R+M steht Max Drehmoment 32 Nm .

Gruss DiDi
Aktion Kinderpläne e.V. ich bin dabei
DiDi
 
Beiträge: 1942
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 19:27
Wohnort: 42 Remscheid

Re: das Bionx system etwas besser verstehen

Beitragvon DiDi » Samstag 7. Oktober 2017, 18:36

Am Rande im Kundengespräch sagte der Fahrradspezialist das die Boschmotoren von der
Fa. Magura betreut werden . Was nur in soweit Verbindung zu meinem Rad hat als das die Scheibenbremse von Magura ist .
Meine Hinterradbremse zeigt ein gelegendliches Quitschgeräusch , es war mir unverständlich da ich irgendwie in Erinnerung hatte das die Belege noch vom Erstbesitzer erneut worden waren .
Nach einem Videofilm von Magura bin ich der Sache mal nachgegangen und Belege begutachtet , hinten war sie nicht neu sondern glasig , die Verschleißgrenze ist noch nicht erreicht nach bearbeiten der Backen ist das quitschen bis auf ganz wenige Ausnahmen nun weg , insgesamt ist die Bremsleistung beeindruckend sehr gut . Bei neuen Belegen die wohl in Kürze fällig werden , soll man diese mindestens 30 × einbremsen .
Aktion Kinderpläne e.V. ich bin dabei
DiDi
 
Beiträge: 1942
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 19:27
Wohnort: 42 Remscheid


Zurück zu Fahrräder mit Elektromotor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron