Pedelecs im test: Gesamturteil Mangelsaft

E-Bike, Pedelec, Elektrofahrrad
Antworten
Benutzeravatar
Sporti
Site Admin
Beiträge: 4200
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 23:30
Wohnort: 42477 Radevormwald
Kontaktdaten:

Pedelecs im test: Gesamturteil Mangelsaft

Beitrag von Sporti » Dienstag 28. Mai 2013, 20:48

Meine neue Webseite: http://fambalser.wix.com/balser
Am liebsten sind mir die Leute, die keine Ahnung haben und trotzdem die Klappe halten.

Benutzeravatar
Chris.
Beiträge: 417
Registriert: Montag 9. Januar 2012, 16:04
Wohnort: Bremen Europahafen

Re: Pedelecs im test: Gesamturteil Mangelsaft

Beitrag von Chris. » Dienstag 28. Mai 2013, 21:46

Hallo Zusammen,
Gut ist doch das solche Fehlerquellen bekannt werden !
Nur so haben wir evtl in 5 Jahren praxistaugliche Antriebe und der Markt regelt das Geschäft :
Oma kauft beim Discounter und hat für Ihre letzten 2 Sommer vielleicht eine Trethilfe,
der Radler informiert sich halt !!
Danke Sporti
Viele Grüße
Christian

Lufti

Re: Pedelecs im test: Gesamturteil Mangelsaft

Beitrag von Lufti » Sonntag 16. Juni 2013, 22:11

Objektiv beurteilt sind die meisten Pedelecs Lachnummern und Fehlkonstruktionen.
Die Rahmen sind kaum verstärkt gegenüber Fahrrädern ohne E-Antrieb.
Man hängt Motoren und Akkus daran, die 10 Kilo Masse haben.
Setzt sich eine Person mit 100Kg Masse darauf, ist das höchstzulässige Gesamtgewicht überschritten.
Die schlechte aktive und passive Störsicherheit im Funkbereich ist ein Tribut an den China Schrott. Rein gar nichts ist heute mehr abgeschirmt durch Weißblech. Wenn die Pedelec Elektronik schon bei CB-Funk aussetzt, dann wird sie bei Signalen von Funkamateuren im ganzen Stadtteil versagen. Die dürfen mit 750 Watt senden.

]:->

Benutzeravatar
Sporti
Site Admin
Beiträge: 4200
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 23:30
Wohnort: 42477 Radevormwald
Kontaktdaten:

Re: Pedelecs im test: Gesamturteil Mangelsaft

Beitrag von Sporti » Montag 17. Juni 2013, 06:27

Hallo,
ich denke, das zusätzliche Motor-Accugewicht hat wenig Einfluß auf das Gesamtgewicht.
Fahrräder wiegen ca.19 Kg. Pedelecs so um die 25 Kg. Da hat das Gewicht der Person die draufsitzt einen größeren Einfluss, Ob es nun ein 70 Kg Persönchen ist oder ein 120 Kg Mann. Für die gibt es übrigens auch stärkere Rahmen zu kaufen. Die Accus wiegen 4 Kg und der Motor ist oft im Vorder oder Hinterrad.
Ein Rad Im Test ist wegen mangelhafter Bremsen durchgefallen. Es hatte hydraulische Bremsen montiert . Ein Händler hat mir das erzählt, er kann den Test so nicht nachvollziehen.
Räder sind durchgefallen, die vorher bei TÜV-Prüfungen nicht beanstandet wurden.
Die ADAC-Tests werden bei Herstellern in Frage gestellt.
Hier einer von denen:

http://www.presseportal.de/pm/109678/24 ... -2013-bild

Vielleicht sollen ja mehr Autos verkauft werden und deswegen sind die Tests so schlecht ausgefallen.

Sporti
Meine neue Webseite: http://fambalser.wix.com/balser
Am liebsten sind mir die Leute, die keine Ahnung haben und trotzdem die Klappe halten.

Bernd
Beiträge: 137
Registriert: Samstag 28. Januar 2012, 18:16

Re: Pedelecs im test: Gesamturteil Mangelsaft

Beitrag von Bernd » Montag 17. Juni 2013, 09:44

Fairneß halber sollte man erwähnen, dass der Pedelec-Test von ADAC und Stiftung Warentest im Mai 2013 erfolgte.
Hier im speziellen der Stiftung Warentest eine gewisse Voreingenommenheit gegenüber den 16 Testfahrzeugen
zum Wohle der Absatzförderung für die Autoindustrie zu unterstellen ist für mich schon sehr abenteuerlich.

Das sich die Fa. Inter-Union Technohandel GmbH über den Test echauffiert ist für mich nicht nachvollziehbar,
da sie nur das Label "FISCHER" nach deren Insolvenz gekauft haben.

Geworben wird mit der Aussage "Qualität seit 1949 Made in Germany", diese Aussage ist für mich genauso
zu verstehen wie es fast bei allen alten gekauften deutschen Markennamen Gang und Gebe ist, gefertigt in
Asien oder Osteuropa und evtl. in Deutschland endmontiert oder auch nur gelabelt.
Hat mit dem Wertebegriff "Made in Germany" nichts mehr zu tun, es ist für mich eine Täuschung,
zwar nach geltendem Recht noch immer legal, trotzdem eine Mogelpackung und mit zum Teil erschreckenden
fehlenden Qualität- und Sicherheitsstandart. Tragen aber alle das Siegel " TÜV Rheinland (Bayern etc) - GS - CE.

Für mich gilt, wenn die Stiftung Warentest sagt Müll, dann Müll, auch wenn der TÜV-Rheinland mit dem ihm
zur Verfügung gestellten Test-Gegenstand was anderes dokumentiert. Diese Vereine überprüfen das, was die
Hersteller ihnen gegen horrenden Prüfgebühren als "Auftrag" in die Halle stellen.
Es geht nur um das Siegel, als späteres Werbe- und Verkaufsargument, nicht mehr und nicht weniger.

Nix für ungut..............

Benutzeravatar
Sporti
Site Admin
Beiträge: 4200
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 23:30
Wohnort: 42477 Radevormwald
Kontaktdaten:

Re: Pedelecs im test: Gesamturteil Mangelsaft

Beitrag von Sporti » Dienstag 18. Juni 2013, 19:41

Auch nix für ungut, schließlich darf man ja hier seine Meinung vertreten.
Hier noch was, nur der Meinungsbildung halber:

http://www.radmarkt.de/nachrichten/extr ... mangelhaft

Sporti
Meine neue Webseite: http://fambalser.wix.com/balser
Am liebsten sind mir die Leute, die keine Ahnung haben und trotzdem die Klappe halten.

Bernd
Beiträge: 137
Registriert: Samstag 28. Januar 2012, 18:16

Re: Pedelecs im test: Gesamturteil Mangelhaft

Beitrag von Bernd » Dienstag 18. Juni 2013, 20:24

So sollte es sein, das mit der eigenen Meinung, ich habe eben eine andere Sicht der Dinge,
im Speziellen, was Aussagen zu dem Testergebnis betrifft, dies hat aber nichts mit der
Akzeptanz anderer Meinungen zu tun.

Nur, Gegendarstellungen von sogenannten Fachverbänden, Fachverlagen, Herstellerverbänden
oder deren Zusammenschlüsse sind für mich nicht relevant, sie bedienen nur Ihr zahlendes Klientel.

Wenn nur die Industrie, Großhändler, Händler oder Fachpresse bestimmen würden was
richtig oder falsch, bzw. sicher ist, wäre es um uns Verbraucher sehr schlecht bestellt.

Antworten