Wartungsfragen zum letzten Saxonettemodell

Saxonette, Spartamet und andere

Wartungsfragen zum letzten Saxonettemodell

Beitragvon 30cc » Montag 25. Juni 2018, 11:19

Hallo zusammen!

Ich habe mir vor ein paar Wochen das letzte ab 2009 produzierte Saxonettenmodell gekauft und hätte dazu ein paar Fragen. ABE ist von 2011, Kaufdatum war 2012. Das Rad wurde laut Rechnung bereits beim Kauf in 2012 auf Shimano 5-Gang umgerüstet.

rechts.jpg

links.jpg

Auf den Bildern wurde von mir schon ein Lenkerkorb montiert und der Kettenschutz wieder einigermaßen ordentlich befestigt. Mittlerweile ist auch ein brauchbarer Rückspiegel montiert. Fehlt noch ein Klappkorb hinten rechts, ein LED-Scheinwerfer mit Standlicht, ein bischen Speed und ggf. eine bessere Bremse. Ahja: Einen Mantelschutz wollte ich auch (wieder?) dran machen und ggf. den fehlenden Sterngriff an der Akkuabdeckung ersetzen.

Am vergangenen Samstag habe ich aber erstmal nach dieser nett bebilderten Anleitung das Starterseil gewechselt, was leider nicht ganz so einfach war, wie dort beschrieben. Was allein daran lag, dass ich das Seil auf die beschriebene Art und Weise mit meinen Wurstfingern nicht einfädeln konnte. Dazu musste definitiv die Seilscheibe runter. Jeweils drei Handgriffe und danach waren es dann 30 Sekunden. Allerdings musste ich bei der Endmontage feststellen, dass die 1,20m, die nach diversen Einfädel- und Schrumpfschlauch-Versuchen an Seillänge noch übrig waren, komplett auf der Rolle verschwunden wären. Handbuch und Montageanleitungen greifen da mit 1050mm also im Wortsinne deutlich zu kurz. :-) Experimentell habe ich dann Seil und Seilscheibe innen nochmal mit ein wenig Silikonspray (Liqui Moly 1510) eingesprüht. Was beim Sicherheitsgurt perfekt funktioniert, kann ja bei so einem Seil nicht schlecht sein. ...

motor..jpg

Der Motor sieht insgesamt nach eher wenig getaner Arbeit aus, aber der Deckel war innen verölt. Das lag daran, dass die Saxonette drei oder vier Tage auf der Seite in meinem Kofferraum gelegen hat, und sich da dann ein Teil des Getriebeöls seinen Weg nach draußen gesucht hat. Die Tankdeckelentlüftung hatte ich abgeklebt. Starterseil war etwas "pelzig", vermutlich wegen Startschwierigkeiten nach Standzeit. Wie mein Sabo-Mäher. M. E. springt der Motor aber gut an, wenn die Gasstellung stimmt. Der Vorbesitzer hatte da (wohl deswegen) so viel Spannung auf den Gasbowdenzug gebracht, dass das Standgas immer viel zu hoch war. Einmal Startknopf oder einmal ziehen: An. Dafür dann ständig im Stand Ruckelei. Ich habe den Bowdenzug dann passend eingestellt und das Standgas über die dafür vorgesehene Einstellschraube geregelt. Das geht auch ganz wunderbar bis runter zu niedrigsten Drehzahlen, allerdings um den Preis, dass der (Kalt-)Start jetzt häufig nur noch mit etwas Gas auf Anhieb funktioniert.

Erreichbare Geschwindigkeit liegt zwischen 16 (bergauf) und 26 km/h (bergab). Die Drosselei des Motors nervt und da muss dringend Abhilfe geschaffen werden. Mal sehen, ob es zum nächsten Wochenende mit einer "freien" CDI klappt. Falls hier jemand noch ein gut funktionierendes aufgebohrtes Exemplar abzugeben hat, wäre ich daran u. U. auch interessiert.

Soweit die erste Frage. Ich hätte dann auch gleich noch ein paar weitere:

  • Brauche ich für den Motorausbau nur den Zahnkranzabzieher den Shimano-Kranz oder zusätzlich auch das Werkzeug für das originale Ritzel?
  • Wie kann man diese Dyneema-Seile vernünftig schneiden? Selbst mit einer nageneuen, sehr scharfen und mit ausreichend Hebel versehenen Zange ist das bei mir nämlich in Arbeit ausgeartet.
  • Wo finde ich denn die Entlüftungsbohrung für's Getriebe? Damit es da beim nächsten Transport nicht wieder rausleckt.
  • Verfärbt sich das Getriebeöl mit der Zeit (Abrieb), so dass die Farbe einen ungefähren Rückschluss auf die Laufleistung zulässt?
  • Gibt es eine Standgaseinstellung, mit der der Motor gut anspringt und es nicht ruckelt oder einen anderen Trick, um da eine möglichst perfekte Abstimmung hinzubekommen? Wird das ohne Drossel besser?
  • Kann die Leistung der - vor allem vorderen - Trommelbremse irgendwie verbessert werden?
  • Gibt es eine Dichtung, die zwischen die beiden Motorhälften kommt, oder werden die wirklich nur mit Dichtmasse verklebt?
  • Gibt es irgendwo einen Ersatz für den Sterngriff an der Akkuabdeckung oder muss ich mir da aus einem M4-Griff und einer Gewindestange selber was bauen, wenn ich die Box wieder werkzeugfrei öffnen will?

Und eine letzte Frage:

vergaser.jpg

  • M. E. ist das ein Bing-Vergaser. Sehe ich das richtig? Nur damit ich nicht die falschen Dichtungen bestelle.

Mit herzlich für die zahlreichen Antworten dankenden Grüßen,

Stephan (der in Sachen Bremse nochmal extra fragen wird)
Benutzeravatar
30cc
 
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 21. Juni 2018, 17:15
Wohnort: Ostwestfalen/Lippe

Re: Wartungsfragen zum letzten Saxonettemodell

Beitragvon fehntjer » Montag 25. Juni 2018, 13:58

Moin,
der Vergaser ist ein TK.
deine Fragen:

Brauche ich für den Motorausbau nur den Zahnkranzabzieher den Shimano-Kranz oder zusätzlich auch das Werkzeug für das originale Ritzel?
nur den Shimano Abzieher
Wie kann man diese Dyneema-Seile vernünftig schneiden? Selbst mit einer nageneuen, sehr scharfen und mit ausreichend Hebel versehenen Zange ist das bei mir nämlich in Arbeit ausgeartet.
ich schmelze so ein Seil geht ab 150° C

Waschtemperatur: 30°C
Temperaturgrenze: 70°C (kurzzeitige Belastung)
Erweichungstemperatur: 120°C
Schmelztemperatur: 150°C

Wo finde ich denn die Entlüftungsbohrung für's Getriebe? Damit es da beim nächsten Transport nicht wieder rausleckt.
die oberste Gehäuseschrauben wenn der Motor waagerecht liegt.
Verfärbt sich das Getriebeöl mit der Zeit (Abrieb), so dass die Farbe einen ungefähren Rückschluss auf die Laufleistung zulässt?
ja es wird etwas dunkler nur wenn der Simmerring zwischen Getriebe und Kurbelwekkenraum undicht ist wird schon beinah schwarz.
Gibt es eine Standgaseinstellung, mit der der Motor gut anspringt und es nicht ruckelt oder einen anderen Trick, um da eine möglichst perfekte Abstimmung hinzubekommen? Wird das ohne Drossel besser?
da kommst du ohne einstellen nicht drumherum mit Sportis Membrane wird es besser.
Kann die Leistung der - vor allem vorderen - Trommelbremse irgendwie verbessert werden?
Bremsbeläge kontrollieren verölt Belege reinigen verglaste Belegen aufrauhen oder auf Scheibenbremse umsteigen
Gibt es eine Dichtung, die zwischen die beiden Motorhälften kommt, oder werden die wirklich nur mit Dichtmasse verklebt?
ja die 0,01mm dicke Dichtmasse mit Hylomar oder Cyril T reicht
Gibt es irgendwo einen Ersatz für den Sterngriff an der Akkuabdeckung oder muss ich mir da aus einem M4-Griff und einer Gewindestange selber was bauen, wenn ich die Box wieder werkzeugfrei öffnen will?
schau mal bei Hornbach in der Schraubenabteilung oder selber machen

Gruß fehntjer
Dieser Text besteht aus 100% recycled Bits. Haltbarkeits Datum: s. Rückseite

Der Niederrheiner hat von nichts Ahnung kann aber alles erklären
frei nach Hans-Dieter Hüsch
Bild + Bild
Benutzeravatar
fehntjer
 
Beiträge: 1112
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2008, 19:21
Wohnort: 26639 Wiesmoor

Re: Wartungsfragen zum letzten Saxonettemodell

Beitragvon HiMo » Montag 25. Juni 2018, 16:16

Bild Getriebeentlüftung Bilder : >>>>>>> viewtopic.php?f=34&t=7075

:welcome:
mfg Hans Günter
HiMo
 
Beiträge: 1167
Registriert: Sonntag 23. März 2014, 17:49

Re: Wartungsfragen zum letzten Saxonettemodell

Beitragvon 30cc » Dienstag 26. Juni 2018, 13:42

fehntjer hat geschrieben:der Vergaser ist ein TK.

Mist. Das hätte ich natürlich auch sehen müssen. Ich habe hinten keinen Gnubbel vorstehen sehen und deswegen messerscharf auf Bing geschlossen. Die Dichtfläche ist aber eindeutig TK, und damit wohl Mikuni. Ist mir ja fast schon lieber, weil ich viel mehr Mikuni (2x4 und jetzt +1) als Bing (1x) im Einsatz habe. Schade, dass die Ersatzteilsitualtion für das Ding so grenzwertig ist. Aber die Schwimmerkammer scheint ja wenigstens per O-Ring abgedichtet zu sein. Habe ich beim Bing meiner Emme auch nachgerüstet. Das Korkzeugs macht nur Ärger.

fehntjer hat geschrieben:ich schmelze so ein Seil geht ab 150° C

Ich habe mit dem Torch hinterher nur die Enden geschmolzen. Beim nächsten mal schneide ich gleich mit dem Torch. @=

fehntjer hat geschrieben:da kommst du ohne einstellen nicht drumherum mit Sportis Membrane wird es besser.

Ist das dieser Nachbau hier: http://www.brucker-radl-service.com/pro ... sign-.html

Oder liege ich da jetzt ganz falsch? :redface: Bei Brucker muss ich die Tage nämlich eh' diverses Zeugs bestellen und könnte die Plaste dann gleich mit kaufen, wenn es denn was bringt.

fehntjer hat geschrieben:Bremsbeläge kontrollieren verölt Belege reinigen verglaste Belegen aufrauhen oder auf Scheibenbremse umsteigen

Das ausgelaufene Öl sah aus wie frisch aus der Flasche. Ganz klar, keine Verunreinigungen. Können Beläge verglasen, wenn die Kiste nur rumsteht und nicht gefahren wird? Falls ja, dann mache ich die Bremse mal kurz auf. Ist ja nicht so, dass die Trommel nicht bremst. Aber z. B. die bis auf Kool Stop-Beläge originalen Felgenbremsen an meinem Pedelec bremsen vorne wie hinten doch deutlich besser.

Herzlich dankende Grüße,

Stephan
Zuletzt geändert von 30cc am Dienstag 26. Juni 2018, 13:49, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
30cc
 
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 21. Juni 2018, 17:15
Wohnort: Ostwestfalen/Lippe

Re: Wartungsfragen zum letzten Saxonettemodell

Beitragvon 30cc » Dienstag 26. Juni 2018, 13:46

HiMo hat geschrieben:Bild Getriebeentlüftung Bilder : >>>>>>> viewtopic.php?f=34&t=7075


Absolut perfekt. *THUMBS UP* Das hätte geholfen, wenn ich denn vor dem ersten Transport über diesen Beitrag gestolpert wäre. So hilft es dann wenigstens beim nächsten Transport. :danke:

Herzlich dankende Grüße,

Stephan
Benutzeravatar
30cc
 
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 21. Juni 2018, 17:15
Wohnort: Ostwestfalen/Lippe

Re: Wartungsfragen zum letzten Saxonettemodell

Beitragvon didiwagener » Dienstag 26. Juni 2018, 14:04

Ist das dieser Nachbau hier: http://www.brucker-radl-service.com/pro ... sign-.html

Oder liege ich da jetzt ganz falsch? :redface:


Ja,völlig falsch und steht doch da auch geschrieben : Ist eine Deckelplatte .

Schaust Du hier http://fambalser.wixsite.com/balser/wic ... ormationen und dann im Bild oben links . Das ist eine Membran mit Anschluß zum Dekoventil . Solltest Du den Sporti mal fragen ob der noch Eine in der Schublade liegen hat :smile: .

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“
didiwagener
 
Beiträge: 744
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Wartungsfragen zum letzten Saxonettemodell

Beitragvon HiMo » Dienstag 26. Juni 2018, 15:27

fehntjer hat geschrieben:Bremsbeläge kontrollieren verölt Belege reinigen verglaste Belegen aufrauhen oder auf Scheibenbremse umsteigen



30cc hat geschrieben:Das ausgelaufene Öl sah aus wie frisch aus der Flasche. Ganz klar, keine Verunreinigungen. Können Beläge verglasen, wenn die Kiste nur rumsteht und nicht gefahren wird? Falls ja, dann mache ich die Bremse mal kurz auf. Ist ja nicht so, dass die Trommel nicht bremst. Aber z. B. die bis auf Kool Stop-Beläge originalen Felgenbremsen an meinem Pedelec bremsen vorne wie hinten doch deutlich besser.

Herzlich dankende Grüße,

Stephan


Hi Stephan , Auch zur Bremse gibt es viele gute Infos - Nur einmal Suchfunktion der Forum nutzen

Bild   Vorderrad Bremse - viele gute Info's : >>>>>>> viewtopic.php?f=34&t=6573
mfg Hans Günter
HiMo
 
Beiträge: 1167
Registriert: Sonntag 23. März 2014, 17:49

Re: Wartungsfragen zum letzten Saxonettemodell

Beitragvon 30cc » Mittwoch 27. Juni 2018, 11:07

Hi Stephan , Auch zur Bremse gibt es viele gute Infos - Nur einmal Suchfunktion der Forum nutzen

Bild   Vorderrad Bremse - viele gute Info's : >>>>>>> viewtopic.php?f=34&t=6573


Die Bremsenthreads hatte ich schon alle gelesen. Bis auf Deine wie immer super bebilderten Hinweise *THUMBS UP* war da aber nicht viel mit anzufangen. Vor allem wegen (mittlerweile) fehlender Bilder. Was in mehreren Threads ein Problem ist, nicht nur in diesem Forum.

Reparaturanleitungen habe ich. Das Handbuch auch, sogar in Papier (allerdings nur 2004(?)) und exakt passend in PDF (2008). Dazu die Ersatzteilliste für die Luxus 2004 und die Teilekataloge für den Rotary. Damit kommt man schon recht weit.

Bei einem Scheibenbremsumbau steht dann aber zusätzlich die Frage an, was alles extra umzufrickeln ist. Bei meinem Pedelec musste ich z. B. die ganze Schutzblechaufnahme am Vorderrad nur wegen einem Pitlock verlegen. Hier sieht mir das ähnlich aus, wenn ich da einen Scheibenbremssattel montieren will. *TIRED*

Herzliche Grüße,

Stephan
Benutzeravatar
30cc
 
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 21. Juni 2018, 17:15
Wohnort: Ostwestfalen/Lippe

Re: Wartungsfragen zum letzten Saxonettemodell

Beitragvon 30cc » Mittwoch 27. Juni 2018, 11:10

didiwagener hat geschrieben:Schaust Du hier http://fambalser.wixsite.com/balser/wic ... ormationen und dann im Bild oben links . Das ist eine Membran mit Anschluß zum Dekoventil . Solltest Du den Sporti mal fragen ob der noch Eine in der Schublade liegen hat :smile: .


Habe mir das Bild und die Seiten mal angesehen. Da ist auch viel 3D-Kram zum drucken zu finden. Leider keine weiteren Infos zur Membranplatte. Nur das Bild, auf das Du hingewiesen hast. Da werde ich dann den Chef beizeiten wohl doch mal fragen müssen ... O-)

Herzliche Grüße,

Stephan
Benutzeravatar
30cc
 
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 21. Juni 2018, 17:15
Wohnort: Ostwestfalen/Lippe

Re: Wartungsfragen zum letzten Saxonettemodell

Beitragvon didiwagener » Mittwoch 27. Juni 2018, 13:27

=-O Oh.oh...
Da ist auch viel 3D-Kram zum drucken zu finden.
3D-Kram....? Wobei der Sporti doch da soviel Herzblut reingesteckt hat ...! Na, da wirst Du ja wohl was zu hören bekommen bei Frage nach solch Membran.... :smile: Da möchte ich aber nicht in Deiner Haut stecken.... :smile:
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“
didiwagener
 
Beiträge: 744
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Nächste

Zurück zu Fahrräder mit Verbrennungsmotor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste