NL-Getriebe in "499er" D-Gehäuse bauen

Saxonette, Spartamet und andere

NL-Getriebe in "499er" D-Gehäuse bauen

Beitragvon Kai76 » Montag 11. Juni 2018, 21:43

Guten Abend Zusammen,
ich habe mir vor geraumer Zeit ein komplettes NL-Getriebe ohne Gehäuse gekauft.
Zahnrad mit verschraubter Antriebsachse. Kupplungsglocke mit intakter Wurmwelle.

Mein Plan: nur das alte deutsche Getriebe mit Wurmwelle raus, NL-Getriebe mit entsprechender Wurmwelle rein Kolben usw. bleibt erhalten und wird ggf. gewartet

So, nun aber zu meinem Problem:
Ich habe das alte deutsche Getriebe aus dem Gehäuse entfernt und das "neue" NL-Getriebe samt Antriebsachse in
das deutsche Gehäuse gehalten und ganz leicht in die vorgesehenen Führungen gedrückt.
Ich muss nun feststellen, das das große Getriebrad am Innengehäuse richtig schleift und bedingt dadurch schwergängig ist.
Es schleift an der Stelle wo der Simmering von der Kupplungsseite sich befindet.
(an der Stelle wo der Simmering gesondert mit einer kleinen Nut gehalten wird und ein Abspringen verhindert wird)
Ich habe das Getriebe mehrmals rein uns raus genommen um eine eventuellen Positionierungsfehler zu vermeiden, leider ohne Erfolg.
Dann habe ich die Achsen der Getrieberäder getauscht(von dem alten deutschen Getrieberad die Achse in das NL-Getrieberad gebaut),
leider auch ohne Erfolg, die jeweiligen Achsen scheinen von den Dimensionen her gleich zu sein.
Ich habe dann einen Unterschied mit dem Messschieber an den jeweiligen Getrieberädern festgestellt und zwar ist diese Kante bei dem deutschen Rad dicker ausgeführt,
als wie bei dem niederländischen.

Ich habe dazu mal ein paar Bilder gemacht und hier angehangen, dann wird das Problem hoffentlich verständlicher:(auf dem dritten Bild kann man das Schleifen schön sehen)

Bild Bild Bild

Da habe ich den Unterschied festgestellt:
Bilder deutsches Getrieberad:
Bild Bild

Bilder NL-Getrieberad:
Bild Bild

Habt Ihr eine Idee, wie ich das NL-Getriebe schleiffrei in das deutsche Gehäuse eingebaut bekomme??
Ich weiss momentan echt nicht weiter. Es steht überall, das es so einfach wäre und ich stehe voll auf dem "Schlauch".

Grüße Kai
Kai76
 
Beiträge: 19
Registriert: Montag 11. Juni 2018, 15:09

Re: NL-Getriebe in "499er" D-Gehäuse bauen

Beitragvon Dieter-K » Dienstag 12. Juni 2018, 00:30

Hallo Kai76,

sieh mal hier ins Werstatthandbuch (1) auf Seite 26 beim Brucker Radl-Service. http://www.brucker-radl-service.com/?ca ... B-113.html

Da steht z.B. Scheibe (13,2mm dick), das heißt: Scheibe im Bild Nr. 13 ist 2mm dick. Dann hangele dich mal durch die Scheiben und sieh zu, dass du die richtigen Maße darunter bekommst.
Die Scheiben Nr. 12 dienen dem axialen Ausgleich, sodass das Zahnrad nicht im geringsten geklemmt wird oder - im anderen Extrem - deutliches Axialspiel hat.

Wenn niemand was an der Achse oder dem Zahnrad abgedreht hat, passt das immer ohne zu schleifen; auch am 499er, der ja am Wellendichtring zur Kupplung üppig Zusatzmaterial im Vergleich zu den Vorgängern hat.

Dieter
Benutzeravatar
Dieter-K
 
Beiträge: 4653
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:26
Wohnort: Gelsenkirchen, Ruhrgebiet

Re: NL-Getriebe in "499er" D-Gehäuse bauen

Beitragvon Kai76 » Dienstag 12. Juni 2018, 06:24

Guten Morgen Dieter,

danke erstmal vorab für Deine sehr ausführliche Antwort. *THUMBS UP*
Ich habe das einstufen-Getriebe allerdings auf der Seite 30 & 31 in dortigen Werkstatthandbuch(1) gefunden.

Ich bin wie auf Seite 30 Fig.24 vorgegangen. (Die andere Seite Nabenhülse usw. ist bei mir unberührt geblieben.)

Die Scheiben/Ausgleichsscheiben (12) kann ich bei beiden Achsen nicht finden, alle Anderen Scheiben/Buchsen/Lager sind wie in der Zeichnung vorhanden.
Gab es denn Getriebeserien, an denen man nicht mit den Ausgleichsscheiben arbeiten musste, immerhin werden sie in dem Werkstattbuch erwähnt.

Meine Frage wäre jetzt:

- wo bekomme ich diese Scheiben (12) ? >>bei Brucker nicht aufgeführt nur für ein dreistufiges-Getriebe

- wie viel muss ich unterlegen, oder wie groß sollte der Spalt zwischen Getrieberad und der Wellendichtsicherung(Aluinnengehäuse) sein? vielleicht kann mir Jemand ein Maß dazu nennen
Ich darf auch nicht zu viel unterlegen, damit ich auf der Nabenseite noch für den Simmering genug Platz und Halt habe

Grüße Kai
Kai76
 
Beiträge: 19
Registriert: Montag 11. Juni 2018, 15:09

Re: NL-Getriebe in "499er" D-Gehäuse bauen

Beitragvon Moppel57 » Dienstag 12. Juni 2018, 06:28

Hallo Kai. Komm vorbei dann vergleichen wir. Gr. aus Esbeck. Habe da so einiges da.
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!
Moppel57
 
Beiträge: 734
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: NL-Getriebe in "499er" D-Gehäuse bauen

Beitragvon Moppel57 » Dienstag 12. Juni 2018, 14:22

Ja Kai, da haste recht. Hab mal bei meinen nachgemessen. Dein Holländer muss nachgepresst werden. Bei mir sind D und NL identisch 4,8mm! Dann schleift der auch nicht mehr. Hatte ich vor kurzem auch einmal so einen Fall. Gr. Udo
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!
Moppel57
 
Beiträge: 734
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: NL-Getriebe in "499er" D-Gehäuse bauen

Beitragvon Budweiser » Dienstag 12. Juni 2018, 20:47

hallo da lese ich mal mit....genauso einen Motor habe ich letztens erworben.....

laut Saxonette Gruppe bei FB soll es wohl ziemlicher Pfusch sein so ein Umbau, aber darauf geb ich nix.

Gruß Lukas
Budweiser
 
Beiträge: 34
Registriert: Freitag 23. März 2018, 19:56

Re: NL-Getriebe in "499er" D-Gehäuse bauen

Beitragvon Kai76 » Dienstag 12. Juni 2018, 21:18

Guten Abend Zusammen,

da bin ich jetzt auch mal gespannt, wie das mit dem Nachpressen von statten geht.
Wer kann das machen?
Auf welches Maß muss gepresst werden? Identisch mit dem deutschen Getrieberad?
Udo danke erstmal vorab *THUMBS UP* *THUMBS UP*

Ich merke schon, es hat sich gelohnt in diesem Forum an zu melden. 8-)

Grüße Kai

Warum sollte der Umbau Pfusch sein? In Holland würde die Kombo so verkauft.
(Einziger Unterschied, außen am Gehäuse wurde die "20" weg gelassen)

So nun aber wieder zurück.....
Kai76
 
Beiträge: 19
Registriert: Montag 11. Juni 2018, 15:09

Re: NL-Getriebe in "499er" D-Gehäuse bauen

Beitragvon spartarie » Dienstag 12. Juni 2018, 21:35

Hallo Kai

Umbau NL Getriebe in D Motor: Auch die Kupplungswelle muss angepasst werden, die Topflager sind unterschiedlich.
viewtopic.php?f=2&t=3419&p=32416&hilit=Blech#p32416

Gruss Arie
Benutzeravatar
spartarie
 
Beiträge: 342
Registriert: Sonntag 15. Februar 2015, 00:19
Wohnort: Voorhout, Niederlande

Re: NL-Getriebe in "499er" D-Gehäuse bauen

Beitragvon Kai76 » Dienstag 12. Juni 2018, 21:49

Hallo Arie,

Danke für den Hinweis mit dem Topflager, ich habe mir bereits einen besagten Blechstreifen besorgt.

Mit liegt erstmal ganz viel daran das große Getriebzahnrad Schleiferei in dem 499er Motorgehäuse zu montieren.


Grüße Kai
Kai76
 
Beiträge: 19
Registriert: Montag 11. Juni 2018, 15:09

Re: NL-Getriebe in "499er" D-Gehäuse bauen

Beitragvon Dieter-K » Dienstag 12. Juni 2018, 23:00

Ich muss mal nachfragen wegen "nachpressen":
Das große Zahnrad und der Körper für die Sperrklinken sind ursprünglich zwei Teile, die durch eine Presspassung verbunden sind.
Hat sich diese Presspassung verschoben? (Hatte ich noch nicht.)

Dieter
Benutzeravatar
Dieter-K
 
Beiträge: 4653
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:26
Wohnort: Gelsenkirchen, Ruhrgebiet

Nächste

Zurück zu Fahrräder mit Verbrennungsmotor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: yoekio und 3 Gäste