Buckel kolben

Saxonette, Spartamet und andere

Buckel kolben

Beitragvon dragun » Dienstag 24. April 2018, 23:15

Hallo ihr lieben,

muss mich auch noch mal hier melden
nach meinem Umbau der Zündspule welches auf der Geraden doch gut was an end Geschwindigkeit gebracht hat muss ich leider berichten das diese am Berg leider Gottes immer noch nicht wirklich was gebracht hat.
nun meine frage ich brauche mehr Leistung am Berg würde ich mit einem buckel Kolben am Berg etwas mehr an Leistung erzielen. :/

hat da einer Erfahrung sammeln können
Motor 399 Typ C
Oder lohnt sich der Umbau nicht momentahn überhole ich den Motor gerade also er ist offen

MfG Frank

Dragun
dragun
 
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 20. März 2018, 22:06
Wohnort: wuppertal

Re: Buckel kolben

Beitragvon Dieter-K » Mittwoch 25. April 2018, 00:46

dragun hat geschrieben:nun meine frage ich brauche mehr Leistung am Berg würde ich mit einem buckel Kolben am Berg etwas mehr an Leistung erzielen. :/


Es wurde nie berichtet, dass ein Motor mit Buckelkolben am Berg schlechter lief als derselbe Motor mit Flachkolben. Soviel kann ich sagen.
Der Buckel hat einen besseren Drehmomentverlauf, besonders bei niedrigen Drehzahlen. Oben heraus ist er auch leistungsfähiger als der Flachkolben. Er dreht etwas höher aus. Der Hauptunterschied liegt aber in den niedrigen Drehzahlen.

Ich kenne aber deine Zündspule nicht. Ein zu früher Funke bremst an Bergen. Besonders beim Anfahren. Steilere Berge (ab 5% bis 6%) kommt man ohne MIttreten nicht mehr hoch, wenn man nicht mit Schwung unten ankommt. Optimal am Berg ist sicherlich ein Buckelkolben in Verbindung mit einem Zündzeitpunkt um die 23° vor OT.

Meine ich - Dieter
Benutzeravatar
Dieter-K
 
Beiträge: 4653
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:26
Wohnort: Gelsenkirchen, Ruhrgebiet

Re: Buckel kolben

Beitragvon spartarie » Mittwoch 25. April 2018, 18:52

Dieter-K hat geschrieben:
Es wurde nie berichtet, dass ein Motor mit Buckelkolben am Berg schlechter lief als derselbe Motor mit Flachkolben. Soviel kann ich sagen.
Der Buckel hat einen besseren Drehmomentverlauf, besonders bei niedrigen Drehzahlen. Oben heraus ist er auch leistungsfähiger als der Flachkolben. Er dreht etwas höher aus. Der Hauptunterschied liegt aber in den niedrigen Drehzahlen.


Das kann ich alles bestätigen.
Fahre in einer meine Motoren (099-er) eine "Didi Buckel".
Sicher hat es bei niedrige Drehzahlen mehr Drehmoment, musste nach eine Weile die Kevlar Kupplung austauschen, unter 18 km/h wollte es nur rutschen.... oder gaaanz vorsichtig Gas geben....dafür habe ich natürlich keine Buckel gekauft!
Jetzt mit orginale Kupplung ist es besser. *THUMBS UP*

Eine Sache vertehe ich nicht:
Wenn ich diese Motor zusammen schraubte habe ich versucht die Steuerzeiten von diese 099er zu messen, mit drei verschiedene Kolben; Buckel-, Flach- und Muldenkolben.
Meine Methode von Messen:
1) Klebeband um das Polrad
2)Auslass: Eine kleine Taschenlampe im Zündkerzenloch, im Auslass schauen "wenn das Licht kommt" und wieder verschwindet, beide Positionen werden am Motornaht auf das Klebeband übertragen.
3)Überströmer: Stecke durch die Auslass eine dünne Fühlerlehre ins "Überströmloch" und drehe das Polrad bis es andockt, links- und rechtsum.
Auch diese Positionen werden auf das Klebeband übertragen. (Vielleicht gibt es ein bessere Methode?)
Dann das Klebeband abnehmen und auf eine Lamelle kleben und messen.
Das gab die folgende Auskunft:

Bild

Kann sein das es am Überströmer etwas mehr ist weil die Fühlerlehre auch eine bestimmte Dicke hat.
Jetzt mein "Problem" : Ein Kleeblattkolben mit ähnliche Steuerzeiten wie der Buckel bringt oben heraus sicher mehr!
Mit der Buckel ist es mit drei, vierunddreizig schluss.
Nicht das ich damit nicht zufrieden bin, als Reisegeschwindigkeit reicht das mir und das bessere Drehmoment unten herum ist auch nicht ohne Wert.
Zwar haben wir hier keine Berge, aber stürmen kann es hier !
Verstehe nur nicht das eine Kleeblattkolben schneller ist.
Das einzige was ich bedenken kann: Zwar ist die Kompression höher, es wird wegen der Buckel auch weniger Gemisch komprimiert,
aber vielleicht gibt es eine andere Erklärung?

Gruss Arie
Benutzeravatar
spartarie
 
Beiträge: 341
Registriert: Sonntag 15. Februar 2015, 00:19
Wohnort: Voorhout, Niederlande

Re: Buckel kolben

Beitragvon Moppel57 » Mittwoch 25. April 2018, 19:10

Interessant Arie, aber ich mag mich dazu HIER nicht outen. Der Herr dragun stellt Fragen und dann ist er weg. Wie bei Dellorto Vergaser. LG. Moppel57
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!
Moppel57
 
Beiträge: 734
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: Buckel kolben

Beitragvon spartarie » Mittwoch 25. April 2018, 19:28

Ist doch alles nur Theorie Moppel, was soll es?
Meine zweite Nahme ist Neugier... :wink:

Gruss Arie
Benutzeravatar
spartarie
 
Beiträge: 341
Registriert: Sonntag 15. Februar 2015, 00:19
Wohnort: Voorhout, Niederlande

Re: Buckel kolben

Beitragvon Moppel57 » Mittwoch 25. April 2018, 19:41

Du Arie, ich hab da überhaupt kein Problem mit. Nur, dieser neue Kollege stellt Fragen die mir auf abaschen getrimmt sind. Keine Reaktion seinerseits auf thread eins. Vielleicht liege ich ja falsch, aber solche Leute habe ich hier und drüben schon mehrfach mitbekommen. LG. Udo
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!
Moppel57
 
Beiträge: 734
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: Buckel kolben

Beitragvon HiMo » Mittwoch 25. April 2018, 21:57

Moppel57 hat geschrieben:Du Arie, ich hab da überhaupt kein Problem mit. Nur, dieser neue Kollege stellt Fragen die mir auf abaschen getrimmt sind.

Keine Reaktion seinerseits auf thread eins. Vielleicht liege ich ja falsch, aber solche Leute habe ich hier und drüben schon mehrfach mitbekommen. LG. Udo


:danke: :danke: *THUMBS UP* *THUMBS UP*

. . . . aber besser ist es Fragen von " ANONYMUS " verpuffen lassen *JOKINGLY*
mfg Hans Günter
HiMo
 
Beiträge: 1136
Registriert: Sonntag 23. März 2014, 17:49

Re: Buckel kolben

Beitragvon dragun » Mittwoch 25. April 2018, 22:45

So wollte eben berichten was bis heute ab gegangen ist!

Motor ist wieder drin. Und leicht mal an getestet habe ich die kleine Zündapp Bergsteiger auch mal.

Also ich finde es fühlt sich auf jeden Fall besser an als vor her bei uns vor der Türe am Berg musste ich nur minimal mit treten also endlich der Erfolg wie ich es wollte. Morgen teste ich dann mal die kleine Strecke zum Garten hin das ist der Master Berg die ist satt da bin ich mal echt gespannt was da kommt. aber ich denke mit dem Kolben den mir der liebe Harald eingebaut hat und auch der Membran platte vom Sporti habe ich nun das richtige Setup etwas an Frühzündung hat die Saxonette nun auch dank dem Vorschlag von Diddi.
Mal schauen wie es weiter geht aber bis hier hin bin ich erst mal zufrieden

Aber ich denke um eine Gangschaltung werde ich nicht herum kommen den ich möchte dem Motor nicht den Halts umdrehen

LG. Frank
dragun
 
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 20. März 2018, 22:06
Wohnort: wuppertal


Zurück zu Fahrräder mit Verbrennungsmotor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], pruttel und 5 Gäste