Saxonette als richtiges Mofa - eine Bereicherung?

Saxonette, Spartamet und andere

Saxonette als richtiges Mofa - eine Bereicherung?

Beitragvon Dieter-K » Donnerstag 14. November 2013, 00:16

Hallo Freunde,

wäre es für euch eine sinnvolle Bereicherung, 25km/h legal fahren zu dürfen?

Vorteile:
- Man ist endlich in einem Geschwindigkeitsbereich, der den Einsatz eines Verbrennungsmotors rechtfertigt.
- Die Saxonette macht mehr Spaß.
- Geringerer Kraftstoffverbrauch bei NL-Getrieben; mit D-Getriebe leicht erhöhter Kraftstoffverbrauch
- Bessere Steigleistung im Vergleich zur Serie bei D-Getriebe
- Wertsteigerung der Saxonette

Nachteile:
- Mit Helm fahren. Wer den Helm nicht trägt, wird derzeit mit 10€ Bußgeld "bedroht"! Beim unverschuldetem Unfall mit Kopfverletzungen können die Folgen allerdings finanziell ruinös werden!!
- Höhere Versicherungsprämien für LVM Kunden, bei anderen Versicherungen kostenneutral
- Dauerfahrlicht ist vorgeschrieben
- Leicht erhöhter Verschleiß bei D-Motoren; unveränderter Verschleiß bei NL-Motoren
- Geringere Bergsteigfähigkeit mit NL-Getriebe
- Kosten für die Einzelabnahme und Betriebserlaubnis um rund 100 Euro

Mit einer 25km/h- Saxonette kann man übrigens auch gut 20km/h langsam fahren. Man kann aber auch schneller...
Wenn ihr die legale 25km/h Saxonette für euch in Betracht zieht und genügend Leute ihr Interesse bekunden, würde ich 2014 alles Erforderliche hier veröffentlichen, damit so ziemlich jedermann sein Rad auf 25km/h umschreiben lassen kann.
599er-Besitzer und Eigner von Morinis-499er-Saxonetten (E2-Motoren) werden Probleme mit der Umschreibung bekommen.

Grüße - Dieter (mit einem bewussten Seitenhieb auf die pathologischen Angsthasen und die Frustförderer im Nachbarforum)
Benutzeravatar
Dieter-K
 
Beiträge: 4653
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:26
Wohnort: Gelsenkirchen, Ruhrgebiet

Re: Saxonette als richtiges Mofa - eine Bereicherung?

Beitragvon summi-ost » Donnerstag 14. November 2013, 04:47

Hallo Dieter,
ich denke eine Veröffentlichung des "Umschreibungsprocederes" wäre sicher eine Bereicherung der Szene.
Damit wäre allen der Wind aus den Segeln genommen, die ständig den Zeigefinger erheben.
Jeder kann dann ganz legal etwas zügiger unterwegs sein.
Suchen ist gefährlich.
Man entdeckt manchmal etwas, das man gar nicht finden wollte.
Benutzeravatar
summi-ost
 
Beiträge: 1047
Registriert: Dienstag 27. September 2011, 13:07
Wohnort: Königs Wusterhausen

Re: Saxonette als richtiges Mofa - eine Bereicherung?

Beitragvon Luxus » Donnerstag 14. November 2013, 06:17

Ich wäre sofort dabei
Benutzeravatar
Luxus
 
Beiträge: 217
Registriert: Samstag 9. Oktober 2010, 19:29

Re: Saxonette als richtiges Mofa - eine Bereicherung?

Beitragvon Sporti » Donnerstag 14. November 2013, 07:07

Ich wäre dabei. Würde aber wohl scheitern, bei den vielen ( sinnvollen) Umbauten am Rad.
Sporti
Meine neue Webseite: http://fambalser.wix.com/balser
Am liebsten sind mir die Leute, die keine Ahnung haben und trotzdem die Klappe halten.
Benutzeravatar
Sporti
Site Admin
 
Beiträge: 4180
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 23:30
Wohnort: 42477 Radevormwald

Re: Saxonette als richtiges Mofa - eine Bereicherung?

Beitragvon watchtech » Donnerstag 14. November 2013, 08:03

20 km max. geschwindigkeit. Ich glaube, sehr wenige. 25 km sollten die normalen Bereich liegen. Die Mühe lohnt sich. Sollte gemacht werden rechtliche Kampf. In meinem Land Fahrrad Geschwindigkeitsbegrenzungen. In der Stadt, 30 km, außerhalb der Stadt 45 km .Aber leider haben nicht genug Radweg. :*)
in der Lage sein, zu träumen, hälfte ist die erzielung.
Benutzeravatar
watchtech
 
Beiträge: 208
Registriert: Sonntag 21. Juli 2013, 18:24
Wohnort: Manyas-Balıkesir/Turkei

Re: Saxonette als richtiges Mofa - eine Bereicherung?

Beitragvon Kolbenfresser » Donnerstag 14. November 2013, 08:08

Hallo

Habe mir eigentlich vorgenommen das mal in nächster Zeit zu versuchen, jedoch bringen mir die 25 nicht allzuviel. Ich bin zwar nicht der Schnelle aber 32-33 darfste auch mit einer 25 Zulassung nicht.

Aber warum gehen E2 Motoren nicht? wobei der 499er nicht E2 sondern nur E1 ist. 2002er Saxonetten habe ich schon einige gesehen die zwar nicht E1 in den Papieren haben aber doch das Schwarze Modul besitzen.

Jörg
Kolbenfresser
 
Beiträge: 681
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 12:42

Re: Saxonette als richtiges Mofa - eine Bereicherung?

Beitragvon Moppel57 » Donnerstag 14. November 2013, 08:16

Hallo zusammen, mir würde gleich Punkt eins der Nachteile nicht gefallen. Ja wenn man dann nur mit einen Fahrradhelm fahren dürfte, wäre es auch für mich iO. Aber ich glaube es muss dann ein Motorradhelm sein. Gr. Udo :stop:
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!
Moppel57
 
Beiträge: 763
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: Saxonette als richtiges Mofa - eine Bereicherung?

Beitragvon Kolbenfresser » Donnerstag 14. November 2013, 08:20

Fahren ohne Helm 10€
Fahren ohne ABE und Versicherungsschutz XYZ Teuro

Rechne aus was billiger ist.
Kolbenfresser
 
Beiträge: 681
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 12:42

Re: Saxonette als richtiges Mofa - eine Bereicherung?

Beitragvon Moppel57 » Donnerstag 14. November 2013, 10:06

Schon richtig, aber über 25 ist auch ABE und Versicherungsschutz,- futsch Gr. Udo :wink:
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!
Moppel57
 
Beiträge: 763
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: Saxonette als richtiges Mofa - eine Bereicherung?

Beitragvon Kolbenfresser » Donnerstag 14. November 2013, 14:28

Genau darum geht es, den Versicherungsschutz zu erhalten und deshalb die Umschreibung.

Deine ABE für das Fahrzeug hat hat immer noch Gültigkeit selbst wenn du den Helm nicht trägst, wirst halt bei Kopfverletzungen kein Geld vom Gegner bekommen.
Kolbenfresser
 
Beiträge: 681
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 12:42

Nächste

Zurück zu Fahrräder mit Verbrennungsmotor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron