Erfahrungsbericht

Saxonette, Spartamet und andere
Antworten
didiwagener
Beiträge: 887
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Erfahrungsbericht

Beitrag von didiwagener » Mittwoch 12. Juni 2019, 10:08

Trau´ ich mich ja schon bald ganich zu schreiben von Erfahrungsbericht und so....
Kommt der Dieter-K sonst wieder wie der Deibel auß´e Kiste ,schwingt den Dreizack ,ruft Mordio und Zedero , sacht dass er solch Blödsinn nicht lesen mag und macht die Fensterläden dicht...... :smile: !
Kommt der olle Hans (78Jahre alt) im Tretmodus mit seiner Luxus zu mir auf den Garagenhof , in meine Werkstatt . Hans ist/war Radsportler ,nun Knie und Knochen und mehr kaputt , ist damit eigentlich der typische Saxoaspirant (gesundheitlich ´ne arme Socke) und möchte dieses Gefährt auch nicht mehr missen.
Große Tour gemacht , nach einem Halt nicht mehr angesprungen und dann eben Tritt in die Pedale und zu mir und total an hecheln , der arme Kerl.
Hans ,setz dich ers ma hier auf´n Stuhl , trink ´ n Fläschken , schau zu wie der Meister werkelt und dat Ding haben wir dann ruckzuck wieder an laufen .
Handstarter zieh und zieh und zieh und : Nix anspringen und Prött und so... Nix !
Luxus an den Haken,Tisch drunter , Handstarter ab , Bohrmaschine dran und Prött,Prött....! Prött, Prött aber mit Spucken und Sprotzen .
Verdacht auf Vergaserdefekt . Vergaser ab und Innerei und Düse mit Bremsenreiniger gereinigt .Vergaser wieder dran ,Bohrmaschine dran und gleicher Fehler....
Vergaser wieder ab , Benzinversorgung überprüft und anderen Vergaser dran . Auch da kein Anspringen mit Handstarter und mit Bohrmaschine dann Anspringen aber mit Sprotzen . Ja verfluchte Kiste.... :sad: !
Kerze auf Verdacht gewechselt . Fehler bleibt !
Zündkabelanschluß und Zündstecker kontrolliert . Nix Fehler .
Zündspule durchgemessen und auch - schon Verzweiflungstat - Kompression gemessen . Alles i.O.
Tja Hans . Von wegen ruckzuck an Laufen......! Muß ich die Luxus wohl hier behalten.... :sad: !
Und dann dachte ich doch noch an Membran und Flatterventil und so....! Ausbauen dann und da mal genauer hinschauen .
Da war dann noch die Sicherungsschraube im Original drin und eigentlich dachte ich da jetzt erst recht an Motorausbau und Reparatur auf der Werkbank .
Tippe ich so aus Verzweiflungsgrund mit dem Schraubendreher auf die Siegelschraube und stelle fest dass die total locker ist......!?
Mit einem Bisserl an Bastelgeschick bekam ich die eh schon sehr lose Siegelschraube dann rausgefummelt und habe dann eine Normschraube eingesetzt .
Jetzt kommt dann der Teil mit Erfahrungsbericht und auch Erklärungsnotstand : Die Siegelschraube in der Membranplatte war lose und da die Membranplatte aber immerhin noch mit den drei Schrauben der Vergaserbefestigung in die Dichtung gepresst wird.... !
Schwer vorstellbar für mich dass nach Befestigung bezw. Ersatz der Siegelschraube dann auch der Fehler an der Luxus vom Hänsken behoben war und der glücklich und fröhlich vom Hof fahren konnte. Von solch Fehler hatte ich bis Dato noch nicht gelesen und hätte den bei sichtbarer Plombenschraube und sonst gut befestigtem Vergaser auch nicht an dieser Stelle vermutet . Kann aber auch sei dass über solch Fehler noch nicht berichtet wurde um selber nicht für blödsinnig erklärt zu werden....!?
Aber als in Drachenblut gebadeter schreibe/berichte ich dann einfach von sowat....!
Ein Erfahrungsbericht eben....!

Gruß Siegfried ähm , Dietmar :smile:
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Michael9
Beiträge: 79
Registriert: Donnerstag 20. September 2018, 10:50

Re: Erfahrungsbericht

Beitrag von Michael9 » Mittwoch 12. Juni 2019, 10:27

Moin Dietmar

Sehr interessant. Aber an einem 199 ist doch die Platte doch auch bloß mit den Vergaserschrauben fest.
Bin mal auf andere Meinungen gespannt.

Gruß Micha

Benutzeravatar
Claus
Beiträge: 2227
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 23:34
Wohnort: Hannover

Re: Erfahrungsbericht

Beitrag von Claus » Mittwoch 12. Juni 2019, 16:12

....der Motor heisst ja nicht umsonst"Saukerl". Der weiss ganz genau,dass wir erfahren
und den meisten Fehlern schnell auf der Spur sind.
Also denkt er sich mal flugs was Neues aus.... :mcgreen:

Gruss Claus
Welchen Status braucht man eigentlich,um anstatt Nudeln
Pasta sagen zu dürfen ?

Benutzeravatar
brodel heinrich
Beiträge: 147
Registriert: Samstag 18. Juli 2015, 19:49
Wohnort: Veghel Niederlande

Re: Erfahrungsbericht

Beitrag von brodel heinrich » Sonntag 16. Juni 2019, 12:52

Nur durch Fehler suche an Saxonetten fahrend in der Praxis komt man die odesten und blodeste Fehler entgegen.
In den sin bleibt man lernen als Saxonettenschrauber.

Ich habe mahl ein Fehler gehabt wo gasgeben keinen einzigsten zweck hatte .
Der motor blieb nur auf Lehrlauf drehzahl laufen
Kabelzug war in ordnung.
Gasschieber kam auch hoch Oben am Vergasser. :hae:

Vergasser aufgemacht war der Gasschieber an die Unterseite abgebrochen!

Solche Fehler vergest man nie mehr.
Brodel Heinrich AG. Wir scheissen alles zusammen.

Antworten