Nabendynamo

Moppel57
Beiträge: 791
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Nabendynamo

Beitrag von Moppel57 » Samstag 22. Oktober 2016, 15:44

Hallo Kollegen.
Ich tue mich bei der Auswahl von Nabendynamo mit Felge (für Classic) und mit Frontlicht min. 30Lux und Hecklicht(beide mit Standlicht) ziemlich schwer. Vielleicht kann mir jemand dabei helfen. Mein Haupt Anspruch an der Sache ist;
Dauer Tagfahrt Licht. Meine idR. gefahrene Durchschnitt Geschwindigkeit ist 32-35Kmh.Und das nicht selten 100 Km. plus am Stück! Jetzt möchte ich natürlich auch kein Vermögen dafür ausgeben. Aber zweimal kaufen da billig und schlecht, auch nicht. Habe mir Tests von Nabendynamos durchgelesen und nicht wirklich verstanden. Wer kann helfen? Für Eure Ansichten (Anregungen) zu meinen Ansprüchen wäre ich dankbar. Gr. Moppel57
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!

Benutzeravatar
Sporti
Site Admin
Beiträge: 4200
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 23:30
Wohnort: 42477 Radevormwald
Kontaktdaten:

Re: Nabendynamo

Beitrag von Sporti » Samstag 22. Oktober 2016, 17:27

Also ich habe eine Schimano Nabe. Bisher keinerlei Probleme. Kann ich nur empfehlen.
https://www.rosebikes.de/artikel/shiman ... GwodcfIK0Q
Gut und günstig.
Man kann auch erheblich mehr ausgeben, aber ob sich das lohnt ?
Fahre bekanntlich auch viel.

Sporti
Meine neue Webseite: http://fambalser.wix.com/balser
Am liebsten sind mir die Leute, die keine Ahnung haben und trotzdem die Klappe halten.

summi-ost

Re: Nabendynamo

Beitrag von summi-ost » Samstag 22. Oktober 2016, 17:57

Hallo Moppel, hallo Sporti,
ich glaube mal gelesen zu haben, das es Nabendynamos mit eingebauter Spannungsregler gibt und welche, wo diese Begrenzer in den angeschlossenen Geräten sitzt, bzw. zwischengeschaltet werden muss.
Ob das noch so ist, bzw. je war....ich weiß es nicht, da ich von Elektronik wenig Ahnung habe.
Aber wenn, dann müsste das ja auch bedacht werden.
lg,reiner

Benutzeravatar
eddiwars
Beiträge: 303
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2008, 09:49
Wohnort: 59505 Bad Sassendorf

Re: Nabendynamo

Beitrag von eddiwars » Samstag 22. Oktober 2016, 18:13

siehste, wärste auf dem Weg nach Lohne reingekommen, hättest gucken können
Eddi aus B.S. (bei Lohne)

Benutzeravatar
Dieter-K
Beiträge: 4660
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:26
Wohnort: Gelsenkirchen, Ruhrgebiet

Re: Nabendynamo

Beitrag von Dieter-K » Samstag 22. Oktober 2016, 20:47

Hallo Moppel57,

für Saxonettefahrer ist es nicht ganz so wichtig wie für reine Radler, einen Edeldynamo zu fahren. Den Radfahrer kostet jedes zusätzliche per Beinkraft aufgebrachte Watt Energie. Also, die Wirkungsgrade sind mal geringfügig besser oder schlechter. Auch die Gewichte der Nabendynamos unterscheiden sich. Leichter ist teurer, besserer Wirkungsgrad auch.

Schlechtwetterfahrer sollten von den billigen Shimanos DH-3N30 und DH-3N31 besser die Finger lassen. Die vertragen auf längere Sicht kein Wasser und erst recht kein Salzwasser.

Dieter

Moppel57
Beiträge: 791
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: Nabendynamo

Beitrag von Moppel57 » Samstag 22. Oktober 2016, 21:52

Na das sind ja jetzt schon mal ein paar Anregungen und Sachen wo ich drauf achten sollte. Danke dafür. Vielleicht kommt ja noch mehr. Gr. Und Gute Nacht Moppel57
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!

knatterton
Beiträge: 58
Registriert: Sonntag 25. Januar 2015, 09:55
Wohnort: nördliches Südostwestfalen

Re: Nabendynamo

Beitrag von knatterton » Samstag 22. Oktober 2016, 23:00

hallo Moppel
schau mal hier:
http://fahrradbeleuchtung-info.de/wirku ... bendynamos
Sram Nabendynamos haben mehr Polpaare als Schimano ,das macht sich aber nur im Schiebebetrieb bemerkbar.
Ansonsten ist der Teuerste eingeschaltet bei 20 kmh nur 0,1 kmh schneller.Selber habe ich den Dn 3 30 300 Tage Jahr schon einige Jahre im Einsatz .
Der Wirkungsgrad liegt bei allen bei ungefähr 50 Prozent.3 Watt elektrische Leistung kosten also 6 Watt mechanische Leistung.

VG Knatterton
Ein Leben ohne Saxonette ist möglich aber sinnlos.

Benutzeravatar
Dieter-K
Beiträge: 4660
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:26
Wohnort: Gelsenkirchen, Ruhrgebiet

Re: Nabendynamo

Beitrag von Dieter-K » Samstag 22. Oktober 2016, 23:10

Der SRAM wäre bei mir auch erste Wahl, sofern man mit Dauerlicht fahren möchte.
Der hat vernünftig abgedichtete Industriekugellager für ein langes Dynamoleben, auch unter widrigen Umständen.
Leider gibt es davon nur noch Restposten, soweit ich weiß.

Dann bleibt dieser: Shimano DH-3N72. Beste Leistung, sehr geringes Gewicht, rund 50 Euro. War bei seinem Erscheinen das Top-Modell und kostete damals fast das doppelte. http://fahrradbeleuchtung-info.de/naben ... pfehlungen

Wenn ein Nabendynamo eine Hohlachse hat, ist sie normalerweise mit Schnellspannern zu befestigen. Das bedeutet leider schnell: Tschüss, Vorderrad! Aber auch da gibt's alternative Befestigungsmöglichkeiten mit 6er Inbusschlüssel.

Dieter

HiMo
Beiträge: 1225
Registriert: Sonntag 23. März 2014, 17:49

Re: Nabendynamo

Beitrag von HiMo » Sonntag 23. Oktober 2016, 03:57

Dieter-K hat geschrieben:Hallo Moppel57,

für Saxonettefahrer ist es nicht ganz so wichtig wie für reine Radler, einen Edeldynamo zu fahren. Den Radfahrer kostet jedes zusätzliche per Beinkraft aufgebrachte Watt Energie. Also, die Wirkungsgrade sind mal geringfügig besser oder schlechter. Auch die Gewichte der Nabendynamos unterscheiden sich. Leichter ist teurer, besserer Wirkungsgrad auch.

Schlechtwetterfahrer sollten von den billigen Shimanos DH-3N30 und DH-3N31 besser die Finger lassen. Die vertragen auf längere Sicht kein Wasser und erst recht kein Salzwasser.

Dieter
EINSPRUCH , euer Ehren :stop:
. . . keiner hat mehr Vorderräder mit Nabendynamo verbaut als ich , wage ich in den Raum zu stellen.
Bei allen Nachrüstungen ( Scheibenbremse - Federgabel ) wurde immer ein neues Vorderrad mit Nabendynamo
und Scheibenbremsaufnahme verbaut. ( Diese wurden vom Händler fertig Eingespeicht bestellt )
Hier kamen meistens DH-3N20 , DH-3N30 und DH-3N31 zum Einsatz.
Viele der Maschinen wurden auch mit IQ-Fly ( Vorderlicht / Tagfahrlicht ) und Rücklicht mit Standlicht ausgestattet.
- In den Vorderlampen war schon ein Spannungsbegrenzer für's Rücklicht eingebaut. ( viele Maschinen liefen bald 40 , Bergab noch schneller ! )
- Lager : Keine der der Umgebauten Maschinen hatten je einen Ausfall wegen defekter Lager in der Nabe !
- Korrosion : Keine der Umbauten hatten Probleme mit Wassereinbruch in Lager der Nabe !
Meine Maschinen wurden auch in St. Peter Ording ( Nordsee ) am Strand benutzt - alles OK !
Selbst die Reinigung mit Hochdruckreiniger mit anschließender Wachsversiegelung ( unbedingt bei geösten Speichen zu empfehlen ) hat keinen
Schaden genommen.

Meine Meinung :
Moppel kann eine Nabe dieses Typ verbauen , er sollte nur darauf achten das der Vorderscheinwerfer eine Spannungsbegrenzung
für das Rücklicht hat. Spannungsbegrenzer kann aber auch einzeln nachgerüstet und vorgeschaltet werden.

Hier mein " Korbtier "
. . . hat auch DH-3N20 Nabe und wurde jetzt mal wieder gefahren.
-
Bild
mfg Hans Günter

didiwagener
Beiträge: 784
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Nabendynamo

Beitrag von didiwagener » Sonntag 23. Oktober 2016, 08:52

Also ich kann da Günnis Meinung durchaus unterstützen . Seit dem von Ihm getätigtem Umbau meiner Classic im Januar 2011 ist da unter Anderem auch einer der von Ihm verwendeten Nabendynamos von Shimano drin.Ein besonderer Kilometerfresser bin ich zwar nicht aber - die Classic ist schon ganz gut in Gebrauch ....! Bis Dato kein Problem mit dem Nabendynamo gehabt (Toi,Toi,Toi ) .
Ich fahre auch mit Dauerlicht und die vom Dynamo produzierte (Über)Spannung ist für mich kein Thema weil ich Leuchtmittel mit interner Spannungsbegrenzung verwende und so Seit Jahren kein Birnchen mehr wechseln brauchte.
http://www.systart-webshop.de/index.php ... &Itemid=28
Ansonsten sollte man schon auf das Problem mit Überspannung achten und auf einen Spannungsregler Wert legen.

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Antworten